Montag, 08. Juni 2020

Italien: 65 Corona-Todesopfer in 24 Stunden

In Italien sind von Sonntag auf Montag 65 Menschen nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 gestorben. In den vorangegangenen 24 Stunden waren es 53 gewesen waren, teilte das italienische Gesundheitsministerium mit. 280 Neuinfektionen wurden gemeldet, am Vortag waren es 197 gewesen. Insgesamt sind damit 33.964 Menschen in Italien mit oder am Coronavirus gestorben.

In Rom haben heute Eltern und Schüler an    dem Flashmob „Open school“ teilgenommen.
In Rom haben heute Eltern und Schüler an dem Flashmob „Open school“ teilgenommen. - Foto: © APA/afp / ANDREAS SOLARO
Die Zahl der aktiv Infizierten fiel am Montag auf 34.730. Die Zahl der in den Spitälern behandelten Covid-19-Patienten sank auf 4729 Personen. Auf den Intensivstationen des Landes lagen nur noch 283 Personen. Die Zahl der Menschen in Heimquarantäne sank unter die 30.000-Schwelle auf 29.718 Personen, 166.584 Corona-Infizierte gelten als genesen.

In der Lombardei, dem Zentrum des Coronavirus-Ausbruchs in Italien, wurden innerhalb von 24 Stunden 32 Tote gemeldet. Damit stieg die Gesamtzahl der dort Verstorbenen auf 16.302. Die Zahl der Neuinfizierten kletterte in der Lombardei am Montag um 194, jene der aktuell Infizierten lag in der gesamten Region bei 19.319. Die Zahl der Covid-19-Kranken in den lombardischen Spitälern sank auf 2708 Personen. Auf der Intensivstation lagen noch 107 Patienten.

Warn-App „Immuni“ ist aktiv

Seit Montag ist die Warn-App „Immuni“ in 4 italienischen Regionen – Ligurien, Marken, Abruzzen und Apulien – aktiv. Die Anwendung auf dem Smartphone soll Bürgern einen Hinweis senden, wenn sie sich in der Nähe eines Infizierten aufgehalten haben. Die kostenlose App, die das Mailänder Unternehmen „Bending Spoons“ entwickelt hat, wurde bereits von 2 Millionen Italienern aufs Handy heruntergeladen. Sie soll ab kommender Woche in ganz Italien aktiv sein.

Alle Artikel sowie die Übersichtskarten der Lage in Südtirol, in Italien und weltweit mit allen aktuellen Zahlen in Sachen Coronavirus finden Sie hier.

apa

Schlagwörter: