Montag, 30. November 2020

Italien: 672 Tote, 16.377 Neu-Infizierte

In Italien ist die Zahl der am Coronavirus infizierten Personen und der Todesopfer am Montag wieder gestiegen. 672 an oder mit Corona Verstorbene wurden gemeldet, am Vortag waren es 541, teilte das Gesundheitsministerium mit. Somit starben seit Beginn der Pandemie am 20. Februar 55.576 Personen mit oder am Coronavirus.

Die Lombardei, der Piemont und Kalabrien wurden am Sonntag zu „orangen Zonen“ heruntergestuft (im Bild: ein Antigen-Schnelltest).
Die Lombardei, der Piemont und Kalabrien wurden am Sonntag zu „orangen Zonen“ heruntergestuft (im Bild: ein Antigen-Schnelltest). - Foto: © APA / GEORG HOCHMUTH
Die Zahl der registrierten Neuansteckungen sank von 20.648 auf 16.377. Innerhalb von 24 Stunden wurden 130.524 Tests durchgeführt, 12,5 Prozent fielen positiv aus.

Die Zahl der SARS-CoV-2-Infizierten in Quarantäne sank von 759.139 auf 751.540. Jene der in Spitälern behandelten Covid-19-Patienten stieg von 32.879 auf 33.187, berichtete das Gesundheitsministerium. Auf den Intensivstationen im Land lagen 3744 Patienten, 9 weniger als am Vortag.

Nachdem die Maßnahmen in Italien zu greifen scheinen, hat Rom die Auflagen in einigen Regionen gelockert. Die Lombardei, der Piemont und Kalabrien, die Anfang November zur „roten Zone“ erklärt wurden, wurden am Sonntag zu „orangen Zonen“ heruntergestuft. So können in der Vorweihnachtszeit die Shops und Lokale wieder offen bleiben. Die Regierung will am Dienstag die Anti-Covid-Auflagen für die Weihnachtszeit vorstellen. Diese sollten auch ein landesweites Skiverbot enthalten.

apa

Schlagwörter: