Freitag, 20. November 2020

Italien: 699 Corona-Todesopfer und 37.242 Neuinfizierte

In Italien ist am Freitag die Zahl der Coronavirus-Infizierten in 24 Stunden weiter gestiegen, allerdings sinkt der Reproduktionswert im Land.

Der Druck auf die Krankenhäuser ist weiter stark. Hier ein Bild aus Rom.
Der Druck auf die Krankenhäuser ist weiter stark. Hier ein Bild aus Rom. - Foto: © ANSA / FABIO FRUSTACI / Z23
Die Zahl der Neuansteckungen kletterte von 36.176 auf 37.242. 699 Tote wurden gemeldet, am Vortag waren es 653, teilte das Gesundheitsministerium mit. Somit starben seit Beginn der Pandemie am 20. Februar in Italien 48.569 Personen mit oder am Coronavirus.

Innerhalb von 24 Stunden wurden 238.077 Tests durchgeführt. Die Zahl der in Spitälern behandelten Covid-19-Patienten erhöhte sich gegenüber dem Vortag von 33.610 auf 33.957, berichtete das Gesundheitsministerium. Auf den Intensivstationen im Land liegen 3748 Patienten, 36 mehr als am Vortag.

Die von der Regierung ergriffenen Maßnahmen zur Eingrenzung der 2. Epidemiewelle zeigten inzwischen Resultate. In fast allen italienischen Regionen sank die effektive Reproduktionszahl (Rt) auf durchschnittlich 1,18. Die Lage sei wesentlich besser als vor einer Woche.

Druck auf Krankenhäuser weiter stark

Italien könne die Maßnahmen jedoch noch nicht lockern, weil der Druck auf die Krankenhäuser und Intensivstationen weiterhin stark sei, berichtete der Gesundheitsminister. Die Regierung nimmt sich bis zum 3. Dezember Zeit, um zu prüfen, ob die Anti-Covid-Maßnahmen in den roten Regionen gelockert werden können.

In Südtirol wurden am Freitag 736 Corona-Neuinfektionen gemeldet.

apa/stol

Schlagwörter: