Samstag, 13. Juni 2020

Italien: Weniger als 4000 Corona-Infizierte in den Spitälern

Die Zahl der Corona-Patienten in Italiens Krankenhäusern sank wieder unter die 4000er-Schwelle. Auch die Zahl der aktiv Infizierten sinkt kontinuierlich. Am Samstag meldete der Zivilschutz noch 27.485 bekannte Fälle.

Die epidemologische Lage in Italien beruhigt sich allmählich. Langsam kehrt das Leben wieder auf die Straßen und Plätze zurück (im Bild der Markusplatz in Venedig).
Die epidemologische Lage in Italien beruhigt sich allmählich. Langsam kehrt das Leben wieder auf die Straßen und Plätze zurück (im Bild der Markusplatz in Venedig). - Foto: © APA/afp / ANDREA PATTARO
1780 Menschen wurden innerhalb der vergangenen 24 Stunden nach überstandener Infektion als geheilt eingestuft. Damit steigt die Zahl der Genesenen auf 174.865.

Kontinuierlich nach unten geht hingegen die Zahl der in den Krankenhäusern des Landes aufgenommenen Patienten. Diese sank unter die 4000er-Grenze. 220 Erkrankte brauchten weiterhin eine Intensivbetreuung (7 weniger als am Vortag), 3747 wurden noch auf den Normalstationen behandelt (146 weniger als am Vortag). In häuslicher Quarantäne befanden sich noch 23.518 Infizierte (1359 weniger als am Freitag).

Mit dem Coronavirus gestorben sind in Italien 55 Menschen innerhalb von 24 Stunden. Zur Gesamtzahl der seit dem Beginn der Epidemie registrierten Todesfälle wurden am Samstag außerdem 23 Todesopfer addiert, welche im März und April in der Region Latium gestorben und bisher nicht erfasst worden waren. Damit sind seit Ausbruch der Viruserkrankung laut offiziellen Angaben in Italien 34.301 Menschen mit oder an Covid-19 gestorben.

Weniger Neuinfektionen, aber auch weniger Tests

Die Zahl der Neuinfektionen war am Samstag im Vergleich zum Vortag leicht rückläufig. So wurden 346 registriert, allerdings wurden auch weniger Testungen durchgeführt. Mehr als 60 Prozent der Neuinfektionen verzeichnete die Lombardei.

Im italienischen Zentrum des Corona-Ausbruchs wurden innerhalb von 24 Stunden 23 Tote gemeldet, womit die Gesamtzahl der dort Verstorbenen auf 16.428 stieg. Die Zahl der aktuell Infizierten kletterte in der gesamten Region auf 16.785, jene der Covid-19-Kranken in den lombardischen Spitälern sank auf 2.252 – nur noch 96 Patienten lagen auf einer Intensivstation.

Die italienische Regierung beschloss indes weitere Lockerungsschritte bei den Anti-Corona-Maßnahmen. So öffnen ab Montag wieder Vergnügungsparks und Sommercamps für Kinder. Thermalbäder und Wellness-Zentren dürfen in Regionen mit niedrigen Fallzahlen wieder Gäste empfangen. Auch Bingo-Säle und Spielhallen machen wieder auf, im Gegensatz zu Diskotheken, die erst am 14. Juli wiedereröffnen dürfen.

Alle Artikel sowie die Übersichtskarten der Lage in Südtirol, in Italien und weltweit mit allen aktuellen Zahlen in Sachen Coronavirus finden Sie hier.

stol/apa

Schlagwörter: