Freitag, 28. Dezember 2018

Italien fordert nach Brückeneinsturz 400 Mio. Euro von Autostrade

Der Mautstraßen-Betreiber Autostrade per l'Italia soll nach dem Willen der italienischen Regierung 400 Millionen Euro für den Wiederaufbau einer eingestürzten Autobahnbrücke in Genua zahlen. Das Unternehmen bestätigte am Freitag „tägliche, konstruktive“ Gespräche darüber mit dem von der Regierung eingesetzten Sonderbeauftragten, dem Genueser Bürgermeister Marco Bucci.

Beim Einsturz der Autobahn-Brücke in Genua sind im August 43 Menschen ums Leben gekommen.
Beim Einsturz der Autobahn-Brücke in Genua sind im August 43 Menschen ums Leben gekommen. - Foto: © APA/ANSA

Mit dem Geld sollen der Neubau der Morandi-Brücke und der Kauf leer stehender Gebäude unterhalb der Brücke finanziert werden. Inwieweit die Versicherer der Autobahn rund um Swiss Re für den Schaden aufkommen, ist offen.

Die Betreibergesellschaft für 3.000 Kilometer Maut-Autobahnen in Italien, die mehrheitlich dem Infrastruktur-Konzern Atlantia gehört, beklagt, dass sie zwar zahlen soll, aber von dem Wiederaufbau-Projekt ausgeschlossen wird.

Die Kritik am Mautstraßen-Betreiber verstummt nicht

Die Brücke, ein Teil der Küstenautobahn A10, war Mitte August zusammengebrochen. Dabei waren 43 Menschen ums Leben gekommen. Der Neubau soll 202 Millionen Euro kosten und nach den Worten Buccis innerhalb von zwölf Monaten abgeschlossen sein. Der Auftrag war an den größten italienischen Baukonzern Salini Impreglio und die Werft Fincantieri vergeben worden.

Die Kritik an Autostrade per l'Italia ist seit dem Einsturz nicht verstummt. Verkehrsminister Danilo Toninelli hatte erst vor kurzem bekräftigt, dass er dem Autobahn-Betreiber gerne die Konzession entziehen würde. Autostrade-Chef Giovanni Castellucci erklärte auf Druck der Regierung Mitte Dezember seinen Rücktritt zum Jahresende, bleibt aber Chef der Holding Atlantia. Die Allianz ist mit rund sieben Prozent an Autostrade per l'Italia beteiligt.

apa/reuters

stol