Montag, 30. Januar 2017

Italien: Internationale Schlepperbande zerschlagen

Nach zweijährigen Ermittlungen ist der italienischen Polizei ein Schlag gegen ein internationales Schleusernetzwerk gelungen. Die Bande soll Flüchtlinge und Migranten überwiegend aus Syrien von Italien nach Frankreich gebracht haben.

Nach zweijährigen Ermittlungen ist der italienischen Polizei ein Schlag gegen ein internationales Schleusernetzwerk gelungen.
Nach zweijährigen Ermittlungen ist der italienischen Polizei ein Schlag gegen ein internationales Schleusernetzwerk gelungen. - Foto: © LaPresse

18 Tatverdächtige verschiedener Nationalitäten wurden in Italien festgenommen, drei von ihnen sitzen bereits im Gefängnis, wie die Polizei am Montag mitgeteilt hat.

Die Ermittlungen richteten sich auch gegen 16 Personen, die in Frankreich und Deutschland inhaftiert sind, oder sich im Ausland befinden, berichteten die Ermittler bei einer Pressekonferenz am Montag in Cremona.

40 Menschen in einem Lieferwagen

Die Schlepperbande brachte Migranten von Sizilien nach Mailand. Die lombardische Hauptstadt diente als logistischer Stützpunkt der Organisation. Von hier aus wurden die Migranten über die Grenze gebracht, vor allem nach Frankreich.

Im Rahmen der Ermittlungen wurde ein Schlepper festgenommen, der nahe Ventimiglia 40 Migranten in einem Lieferwagen eingepfercht hatte. Die Menschen konnten kaum atmen, berichteten die Ermittler. Für jeden Geschleppten kassierte die Organisation bis zu 1.000 Euro.

apa/dpa

stol