Donnerstag, 30. April 2020

Italien: Lage entspannt sich weiter

In Italien wurden am Donnerstag 285 Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 innerhalb von 24 Stunden gemeldet, am Mittwoch waren es noch 323 gewesen.

Rot-Kreuz-Mitarbeiter messen im Bahnhof Rom Termini die Körpertemperatur der Fahrgäste.
Rot-Kreuz-Mitarbeiter messen im Bahnhof Rom Termini die Körpertemperatur der Fahrgäste. - Foto: © ANSA / Massimo Percossi
Damit wurden 27.967 Todesopfer seit Beginn der Epidemie in Italien am 20. Februar verzeichnet.

Die Zahl der aktiv Infizierten sank innerhalb von 24 Stunden von 104.657 auf 101.551, teilte der italienische Zivilschutz mit. 18.149 Covid-19-Erkrankte lagen noch in den Spitälern. Davon befanden sich 1694 Patienten auf der Intensivstation. Die Zahl der Menschen in Heimisolation betrug 81.708 Personen, das sind 80 Prozent aller Infizierten. Die Zahl der Genesenen stieg auf 75.945.

Der effektive Reproduktionsfaktor des SARS-Cov-2 in Italien liegt mittlerweile in allen Regionen des Landes unter eins. „Die Epidemiekurve sinkt in allen italienischen Regionen“, sagte der Präsident von Italiens Oberstem Gesundheitsinstitut ISS, Silvio Brusaferro, bei einer Pressekonferenz am Donnerstag in Rom.

Die Zahl der Infektionsherde haben sich auf 74 Gemeinden in 7 Regionen reduziert. „Wir sind jetzt besser in der Lage, diese rechtzeitig zu lokalisieren und einzugrenzen“, sagte Brusaferro. 84 Prozent der circa 27.000 Covid-19-Todesopfer in Italien litt an 2 oder 3 Vorerkrankungen.

Alle Artikel sowie die Übersichtskarten der Lage in Südtirol, in Italien und weltweit mit allen aktuellen Zahlen in Sachen Coronavirus finden Sie hier.

apa

Schlagwörter: