Donnerstag, 18. Februar 2021

Italien: Luxus-Güter nach Corona-Masken-Deal beschlagnahmt

In Italien hat die Finanzpolizei im Zusammenhang mit einem milliardenschweren Deal für Corona-Schutzmasken mehrere Luxusuhren, Autos und eine Jacht beschlagnahmt. Die Ermittler werfen einer Gruppe illegale Einflussnahme und Geldwäsche vor, wie die Polizei mitteilte.

Im Zusammenhang mit einem milliardenschweren Deal für Corona-Schutzmasken mehrere Luxusgüter beschlagnahmt. (Symbolbild)
Im Zusammenhang mit einem milliardenschweren Deal für Corona-Schutzmasken mehrere Luxusgüter beschlagnahmt. (Symbolbild) - Foto: © BARBARA GINDL
Die Verdächtigen sollen bei Aufträgen zwischen 3 chinesischen Konsortien und der staatlichen Agentur des Kommissars für den Corona-Notfall vermittelt und dafür Provisionen im 2-stelligen Millionen-Bereich erhalten haben.
Bei dem Deal ging es laut Polizei um 800 Millionen Masken – chirurgische Gesichtsmasken sowie Masken des Typs FFP2 und FFP3 – im Wert von 1,25 Milliarden Euro. Der Zeitung „Corriere della Sera“ zufolge soll das Geschäft im Frühjahr 2020 geschlossen worden sein, als die erste Corona-Welle über Italien hereingebrochen war. Die beschlagnahmten Luxusgüter hatten nach Angaben der Ermittler vom Mittwoch einen Wert von rund 70 Millionen Euro. Sie waren im Besitz mehrerer Firmen, zu denen die Beschuldigten gehörten.

Kriminelle Geschäfte auch in Spanien aufgedeckt

Die staatliche Agentur Invitalia und Corona-Kommissar Domenico Arcuri, teilten unterdessen mit, „Gegenstand illegaler Ausbeutung“ gewesen zu sein. Man werde weiter mit den Ermittlern zusammenarbeiten und prüfe einen juristischen Weg, eine Entschädigung zu erhalten.

Kriminelle Geschäfte mit Corona-Schutzmasken wurden auch in Spanien aufgedeckt – ganz zufällig: Bei einem Einsatz gegen illegale Partys entdeckte die Polizei in einem Hotel in Leganés, einem Vorort südlich der Hauptstadt Madrid, rund 4 Millionen gefälschte Masken, wie die Zeitung „El Mundo“ und andere Medien am Donnerstag unter Berufung auf die Behörden berichteten.

Dabei sei eine Maschine konfisziert worden, mit der die CE-Kennzeichnung für die Zulassung in der Europäischen Union illegal auf die mutmaßlich aus China stammenden FFP2- und KN95-Masken aufgedruckt worden sei, hieß es. Die Masken seien im Hotel benutzt und in Madrid und möglicherweise auch in anderen Städten verkauft worden. Der Betreiber des Hotels sei festgenommen worden. Ihm werde Fälschung und Gefährdung der öffentlichen Gesundheit vorgeworfen.

dpa