Donnerstag, 02. Februar 2017

Italien: Mann erschießt Jugendlichen nach Tod seiner Frau

Monatelang hatte er exemplarische Strafen für den Jugendlichen gefordert, der bei einem Verkehrsunfall im vergangenen Juli seine Ehefrau Roberta tödlich verletzt hatte. Am Mittwoch hat sich Fabio Di Lello (33), Fußballer aus der Abruzzen-Kleinstadt Vasto, zur Selbstjustiz entschlossen und Italo D´Elisa (22) erschossen.

Die Zeitschrift "Il Centro" zeigte das Paar auf der Titelseite. Die Frau, Roberta, war bei einem Unfall ums Leben gekommen. Links sieht man den jungen Mann, der den Unfall verschuldet hatte - und nun ebenfalls tot ist.
Die Zeitschrift "Il Centro" zeigte das Paar auf der Titelseite. Die Frau, Roberta, war bei einem Unfall ums Leben gekommen. Links sieht man den jungen Mann, der den Unfall verschuldet hatte - und nun ebenfalls tot ist. - Foto: © LaPresse

D'Elisa hätte sich in den nächsten Monaten für den Tod an Di Lellos Frau Roberta Smargiassi (34) vor Gericht verantworten müssen. Di Lello aber wartete am Mittwoch vor der Bar „Drink Water“ in Vasto auf den Jugendlichen und streckte ihn mit 4 Schüssen aus einer halbautomatischen Pistole nieder. Sie trafen D'Elisa in der Herzgegend.

Vor dieser Bar erschoss Di Lello den 22-jährigen D'Elisa. - Foto: LaPresse

Angehörige hatten Gerechtigkeit gefordert

Die Staatsanwaltschaft hatte vor wenigen Monaten offizielle Ermittlungen gegen D´Elisa wegen fahrlässiger Tötung im Straßenverkehr aufgenommen: Im Juli war er am Steuer seines Fiat Punto bei roter Ampel über eine Kreuzung gefahren. Sein Auto prallte gegen Roberta Smargiassis Scooter. Die Frau stürzte zu Boden. Sie wurde ins Spital eingeliefert, erlag aber den Verletzungen. Der Fall hatte für Eklat gesorgt.

Ein großes Plakat vor der Bäckerei von Di Lellos Eltern forderte Gerechtigkeit für Roberta. - Foto: LaPresse

Angehörige und Freunde Robertas hatten Kundgebungen organisiert, um die Festnahme des jungen Autofahrers zu fordern. Bei einem Fackelzug zu Ehren der Frau hatten die Angehörigen Plakate mit den Bildern Robertas und der Forderung „Gerechtigkeit!“ geschwenkt.

Tatwaffe auf Grabstätte der Frau gefunden

Noch unklar ist, wo sich Di Lello die halbautomatische Pistole besorgt hatte. Sie wurde auf Robertas Grabstätte gefunden. Di Lello war dort, bevor er einem Freund den Mord gestand. Dieser überzeugte ihn, sich der Polizei zu stellen. Di Lello wurde noch am Mittwoch von der Polizei vernommen und festgenommen.

Di Lello und Roberta hatten wenige Monate vor dem tödlichen Unfall geheiratet. Die Frau arbeitete in der Bäckerei des Schwiegervaters. Unzählige Hochzeitsbilder mit dem strahlenden Paar hatte Di Lello nach dem Tod Robertas gepostet.

Robertas Grab - Foto: LaPresse

D´Elisas Familie klagte über eine „Hetzkampagne“ von Robertas Angehörigen gegen den jungen Italo. „Diese Hetze hat jetzt zu diesem tragischen Ergebnis geführt“, sagte der Rechtsanwalt der Familie, Pompeo Del Re. Es sei offenkundig, dass Di Lello sorgfältig seine Tat geplant habe.

mit/gp

stol