Donnerstag, 20. Mai 2021

Italien: Pfizer-Impfung bald für 12- bis 15-Jährige

Italien denkt an die Ausdehnung der Impfkampagne auf Kinder und will damit einen weiteren Meilenstein im Kampf gegen die Pandemie setzen. Dies kündigte Gesundheitsminister Roberto Speranza als Antwort auf eine Anfrage in der Abgeordnetenkammer in Rom an.

Noch Ende Mai wird eine Zulassung der Pfizer-Impfstoffes für Kinder erwartet.
Noch Ende Mai wird eine Zulassung der Pfizer-Impfstoffes für Kinder erwartet. - Foto: © APA (Keystone/Symbolbild) / URS FLUEELER
Am 28. Mai sollte die EU-Arzneibehörde EMA die Genehmigung zur Verabreichung der Pfizer-Dosen für die Altersgruppe von 12 bis 15 Jahren erteilen.

Bisher sahen die Genehmigungen der EU nur eine Impfung von 16-Jährigen mit dem Pfizer-Vakzin vor. Für alle anderen Impfstoffe gilt das Mindestalter von 18 Jahren.

„Im Moment ist nur diese Art von Impfstoff für dieses Alter vorgesehen“, sagte Speranza. Die Immunisierung der jüngeren Generationen sei „strategisch“ im Hinblick auf den sicheren Beginn des nächsten Schuljahres. Speranza plant zusammen mit Regierungskommissar Francesco Paolo Figliuolo eine Kommunikationskampagne, um Impfmuffel zur Immunisierung zu bewegen.

„Das Vakzin ist die wichtigste Waffe, über die wir verfügen, um dieser schwierigen Phase ein Ende zu setzen“, betonte Speranza. Diese Ansicht teilt auch Franco Locatelli, Chef des wissenschaftlichen Komitees CTS, der jedoch nicht ausschließt, dass bald eine dritte Dosis Impfstoff gegen Corona-Varianten notwendig sein könnte.

Unterdessen stemmte sich die Regierung gegen gegen Pläne einiger Regionen, Urlauber mit der zweiten Dosis Corona-Impfstoff zu versorgen.

mit/stol