Freitag, 27. März 2020

Italien rekrutiert zusätzliche Krankenpfleger

Italien startet mit der Rekrutierung zusätzlicher Krankenpfleger. Der Zivilschutz hat auf seiner Webseite einen Aufruf veröffentlicht: Gesucht werden Krankenpfleger, die vor allem in der Lombardei, der am stärksten betroffenen Region, eingesetzt werden sollen.

Italien ist das Land mit den meisten Coronavirus-Patienten in Europa.
Italien ist das Land mit den meisten Coronavirus-Patienten in Europa. - Foto: © APA (AFP) / ALBERTO PIZZOLI
„In den kommenden Tagen hoffen wir, zusätzliche Krankenpfleger zur Entlastung der Sanitäter zu finden, die bereits am Ende ihrer Kräfte sind“, sagte der stellvertretende Chef des italienischen Zivilschutzes Agostino Miozzo.

In den vergangenen Tagen hatte der Zivilschutz an Italiens Ärzte appelliert, sich freiwillig einer Taskforce aus 300 Medizinern zur Unterstützung des im Kampf gegen das Coronavirus engagierten lombardischen Gesundheitssystems anzuschließen. 8.000 Formulare trafen ein. Der Erfolg der Initiative übertraf die Erwartungen. Die Lombardei hat in wenigen Tagen die Plätze auf den Intensivstationen von 724 auf 1.600 verdoppelt.

Russische Krankenpfleger helfen in Bergamo

Eine Delegation aus 104 russischen Krankenpflegern und Ärzten ist inzwischen in der lombardischen Stadt Bergamo eingetroffen. Die Sanitäter sollen in einem provisorischen Krankenhaus eingesetzt werden, das derzeit auf dem Messegelände der Stadt aufgebaut wird und kommende Woche in Betrieb geht. Bergamo ist die von der Epidemie in Italien am stärksten betroffene Stadt.

Die Sanitäter zahlen einen hohen Preis für ihren Einsatz im Kampf gegen die Pandemie. 41 Ärzte sind seit Beginn der Epidemie in Italien am 20. Februar gestorben, darunter 18 Hausärzte. 6.205 Ärzte und Krankenpfleger haben sich in Italien mit dem Coronavirus infiziert. Das sind 9 Prozent aller Infizierten in Italien.

apa

Schlagwörter: