Freitag, 31. Mai 2019

Italien: Über 800 Masernfälle von Januar bis April

Die Nachrichtenagentur Ansa hat die neuesten Zahlen der Sanitätshochschule zum Thema Masern veröffentlicht: Demnach seien vom ersten Januar bis zum 30. April diesen Jahres 864 Masernfälle in Italien verzeichnet worden, allein 299 davon im April. Eine Person starb daran.

Über 800 Fälle an Neuerkrankungen verzeichnet Italien in diesem Jahr bis April.
Über 800 Fälle an Neuerkrankungen verzeichnet Italien in diesem Jahr bis April. - Foto: © APA

Insgesamt 19 Regionen haben Fälle von Masern: Über 2 Drittel davon im Latium, nämlich 245 Fälle. Dicht dahinter folgt die Lombardei mit 233 verzeichneten Fällen. In der Emilia Romagnia gibt es 144 verzeichnete Fälle. Nur das Aostatal und die Basilikata verzeichnen bisher keine Masernfälle, Sardinien verzeichnet einen Fall, die Region Trentino-Südtirol 2 Fälle.

Im April spitzte sich die Lage der Erkrankungen zu, denn 299 von 864 Fällen gehen auf diesen Monat zurück.

Geschlechter-Anteile sind ausgeglichen

In 32,6 Prozent der Fälle gab es mindestens eine Komplikation, darunter auch 2 Fälle von Gehirnentzündung. Auch die Altersgruppe der betroffenen Fälle ist gestiegen: So liegt der Durchschnitt bei 30 Jahren. Unter den Fällen waren 52 Mitarbeiter im Sanitären Bereich und 15 Mitarbeiter an Schulen betroffen. 86 Erkrankte (10 Prozent) war jünger als 5 Jahre – darunter 31 Fälle unter einem Jahr. Über 48 Prozent der Betroffenen waren weiblich, so Ansa.

Bei den Komplikationen im Krankheitsverlauf kam Durchfall am häufigsten vor (112 Fälle), dicht gefolgt von Hepatitis und einem Anstieg der Leberenzyme (110 Fälle). 76 Fälle leideten an einer Bindehautentzündung und 6 Prozent der Fälle bekamen eine Lungenentzündung. Im Februar starb eine 45-jährige Person an den Komplikationen einer Masernerkrankung.

Auch Fälle von Röteln bekannt 

43,4 Prozent der Erkrankten wurden eingeliefert, 26,7 Prozent wandten sich an die Erste Hilfe.

Auch zu den Röteln gibt es Zahlen: 7 Erkrankungen gab es von Januar bis April – im Durchschnitt waren die Patienten 29 Jahre alt.

stol

stol