Freitag, 11. August 2017

Italien: Umweltschützer kritisieren Wasserverschmutzung

Die Umweltorganisation Legambiente kritisiert zum Höhepunkt der Tourismussaison die Wasserverschmutzung an Italiens Stränden.

40 Prozent der Wasserproben seien mit erhöhten Bakterienzahlen belastet.
40 Prozent der Wasserproben seien mit erhöhten Bakterienzahlen belastet. - Foto: © shutterstock

40 Prozent der Wasserproben seien mit erhöhten Bakterienzahlen belastet gewesen, schreiben die Umweltschützer in einem am Freitag veröffentlichten Bericht. Sie hatten entlang der Küsten 260 Wasserproben genommen.

Die Wasserproben wurden im Labor des Legambiente-Schiffes „Goletta Verde“ untersucht. Die meisten Verunreinigungen – etwa mit Kolibakterien – fanden sich an Mündungen von Flüssen, Kanälen oder an Stellen, wo ungeklärte Abwässer eingeleitet wurden. Vielfach seien in der Nähe Badeanstalten oder Strände.

Besonders kritisch sei die Lage im Latium mit der Hauptstadt Rom, in Kalabrien und Kampanien.

Positiv hebe sich etwa Sardinien ab. Auch in Apulien habe sich die Lage im Vergleich zum Vorjahr verbessert.

apa

stol