Montag, 30. August 2021

Italien verschärft Corona-Kontrollen

Anti-Corona-Restriktionen sorgen für Spannungen in Italien.

In Fernbussen und weiteren Transportmitteln wird der Green Pass zur Pflicht.
In Fernbussen und weiteren Transportmitteln wird der Green Pass zur Pflicht. - Foto: © ANSA / ANSA/MASSIMO PERCOSSI / Z49
Angesichts der am Mittwoch geplanten Einführung des Grünen Passes an Bord von Inlandsflügen, Hochgeschwindigkeits- und Intercity-Zügen, sowie Fernbussen und einigen Fähren hat das Innenministerium in Rom eine Verschärfung der Kontrollen auf Bahnhöfen angekündigt, nachdem Impfgegner zu Protestaktionen am Mittwoch aufgerufen haben.

Zwar werde die Demonstrationsfreiheit garantiert, Drohungen und Aufrufe, das Bahnsystem zu blockieren, seien unannehmbar, verlautete aus dem Innenministerium in Rom am Montag. Demonstrationen gegen den Grünen Pass wurden in Sozialen Netzwerken auf 54 Bahnhöfen in Italien angekündigt.

Angesichts der am Mittwoch geplanten Einführung des Grünen Passes für das Lehrerpersonal im Schulsystem und für Universitätsstudenten ist es am Montag zu einer Demonstration vor dem Bildungsministerium in Rom gekommen. Mehrere Lehrer skandierten Slogans gegen die Pflicht, ein Impfzertifikat oder einen 48 Stunden gültigen PCR-Test vorzulegen, um die Schule betreten zu dürfen. Bei der Demonstration wurde ein Videojournalist der römischen Tageszeitung „La Repubblica“ angegriffen.

Wegen steigender Corona-Infektionszahlen führt die italienische Regierung auf Sizilien wieder strengere Maßnahmen zur Eindämmung des Virus ein. Ab Montag muss auch im Freien wieder eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden und in Restaurants dürfen nur noch vier Menschen zusammen an einem Tisch sitzen.

Die aktuellen Corona-Zahlen aus Italien gibt es hier.

apa/stol

Alle Meldungen zu: