Dienstag, 14. Januar 2020

Italien weist 2 Schiffen mit Migranten Häfen zu

Italien hat 2 Rettungsschiffen mit fast 240 Migranten an Bord Häfen zugewiesen, um die Menschen an Land zu bringen. Die „Sea-Watch 3“ steuert mit 119 aus Seenot Geretteten Taranto in Apulien an.

2 Rettungsschiffe dürfen die Häfen von Taranto und Messina ansteuern.
2 Rettungsschiffe dürfen die Häfen von Taranto und Messina ansteuern. - Foto: © ANSA / SEA WATCH

Dieses Ziel nannten das Innenministerium in Rom und die deutsche Hilfsorganisation am Dienstag. Die spanische Organisation Open Arms darf mit ihrem gleichnamigen Schiff, auf dem sich 118 Migranten befinden, den sizilianischen Hafen Messina ansteuern.

Deutschland, Frankreich, Portugal und Irland hätten zugestimmt, Asylsuchende aufzunehmen, ergänzte das italienische Ministerium. Ein Sprecher von Sea-Watch sagte der Deutschen Presse-Agentur, er sei froh, dass die Menschen nicht mehr als so lange wie früher auf den Schiffen ausharren müssten. „Wir hoffen nun auch, dass die Verteilung der Menschen auf die Länder schnell passiert.“

Die „Sea-Watch 3“ war zeitweise von der deutschen Kapitänin Carola Rackete kommandiert worden. Dann wurde das Schiff 2019 wegen des wiederkehrenden Streits um die Aufnahme Geretteter monatelang von den italienischen Behörden festgehalten. Seit Dezember ist die „Sea-Watch 3“ mit einem anderen Kapitän wieder im Mittelmeer – etwa vor Libyen – im Einsatz.

dpa