Montag, 01. August 2016

Italien weist Pakistaner wegen fundamentalistischer Ausfälle aus

Italien verschärft seine Offensive gegen den Fundamentalismus.

Foto: © shutterstock

Ein pakistanischer Staatsbürger musste aus Sicherheitsgründen am Montag Italien verlassen, berichtete die Polizei. Der Mann, der seit Jahren unweit von Mailand lebte, war wegen fundamentalistischer Propaganda im Internet und Anschlagsdrohungen aufgefallen.

Der Mann, der seit 2003 in Italien lebte und italienische Schulen besucht hatte, gilt als gefährlich, bestätigte Innenminister Angelino Alfano. „Vorbeugung hat größte Bedeutung im Kampf gegen den Terrorismus“, so der Minister.

Italien hat in den letzten Monaten die Offensive gegen den islamischen Fundamentalismus verschärft. Seit Anfang 2015 wurden laut dem Innenminister 103 Ausländer wegen radikal-islamischer Aktivitäten aus Italien ausgewiesen, darunter neun Imame.

apa

stol