Samstag, 02. Mai 2020

Italien: Weniger als 200 Tote am Samstag – Zahl der Infizierten sinkt

Die Coronavirus-Epidemiekurve in Italien sinkt weiter ab. Am Samstag wurden erstmals seit dem 14. März weniger als 200 Tote innerhalb von 24 Stunden gemeldet. Auch die Zahl der aktiv mit dem Virus Infizierten geht weiter nach unten.

Sowohl die Zahl der Todesopfer als auch jene der aktiv Infizierten gingen am  Samstag in Italien weiter nach unten.
Sowohl die Zahl der Todesopfer als auch jene der aktiv Infizierten gingen am Samstag in Italien weiter nach unten. - Foto: © APA (AFP) / FILIPPO MONTEFORTE
192 Menschen starben in den vergangenen 24 Stunden in Italien an oder mit dem Coronavirus. Das ist die niederste Zahl seit rund eineinhalb Monaten. Die Gesamtzahl der Toten seit Beginn der Epidemie stieg am Samstag jedoch um 474 auf 28.710. Enthalten sind hierbei nämlich auch 282 Menschen aus der Lombardei, die im Laufe des Monats April außerhalb der Krankenhäuser gestorben waren, jedoch erst am Samstag in die Berechnungen aufgenommen wurden.

Auch die Zahl der aktiv mit dem Virus Infizierten sank im Stiefelstaat weiter ab. 100.704 Erkrankte waren am Samstag bekannt, tags zuvor waren es noch 100.943 gewesen. 17.357 Covid-19-Erkrankte liegen in Italiens Spitälern; das entspricht einem Minus von 212 im Vergleich zum Freitag. Davon befinden sich 1539 Patienten auf Intensivstationen (39 weniger). Die Zahl der Menschen in Heimisolation beträgt 81.808. Die Zahl der Genesenen stieg auf 79.914 (1665 mehr als am Vortag).

Die meisten der in den vergangenen 24 Stunden verzeichneten Neuinfektionen wurden wiederum in der Lombardei registriert (533). Die Zahl der aktuell Infizierten lag am Samstag in der gesamten Region damit bei 36.667. 6529 Covid-19-Patienten befanden sich noch in lombardischen Spitälern - 545 davon auf Intensivstationen.

Kurz vor der am Montag in Italien beginnenden „Phase 2“ mit einer leichten Lockerung der Ausgangssperre setzten die Sicherheitskräfte am Wochenende ihre rigorosen Kontrollen fort. 7140 Personen wurden am Freitag, dem Tag der Arbeit, von der Polizei wegen eines Verstoßes gegen die Ausgangssperre bestraft, teilte das Innenministerium in Rom mit. In der vergangenen Woche wurden insgesamt 1,8 Millionen Italiener kontrolliert.

EU liefert weiter Schutzausrüstungen

Die EU kommt unterdessen mit dem Aufbau einer strategischen Reserve an Schutzausrüstung in der Coronakrise voran und liefert weitere 330.000 FFP2-Masken nach Spanien, Italien und Kroatien. Dies teilte EU-Krisenkommissar Janez Lenarcic am Samstag mit. Deutschland und Rumänien hätten sich als erste EU-Staaten zur Lagerung des gemeinsamen Vorrats bereit erklärt.

In Europa sind durch die Corona-Pandemie bereits mehr als 140.000 Menschen ums Leben gekommen. Auf dem Kontinent starben 140.096 Infizierte, wie Berechnungen der Nachrichtenagentur AFP auf Grundlage von Behördenangaben am Freitag ergaben. Insgesamt wurden europaweit fast 1,5 Millionen Corona-Fälle nachgewiesen. Damit ist Europa der am schwersten von der Pandemie betroffene Kontinent.

Weltweit wurden bisher knapp 235.000 Corona-Tote gemeldet. Die USA verzeichnen mit rund 64.000 Opfern die meisten Corona-Toten. Es folgen die europäischen Länder Italien mit 28.236 Toten und Großbritannien mit 27.510 Todesfällen.

Alle Artikel sowie die Übersichtskarten der Lage in Südtirol, in Italien und weltweit mit allen aktuellen Zahlen in Sachen Coronavirus finden Sie hier.

stol/apa