Sonntag, 05. April 2020

Italien: Zahl der Intensivpatienten erstmals gesunken

In Italien fällt die Zahl der Todesopfer und auch die Zahl der Intensivpatienten ist seit Beginn des Lockdowns erstmals zurückgegangen. In der Lombardei gilt seit Sonntag die Schutzmasken-Pflicht.

Erstmals seit Ausbruch der Corona-Krise kann Italien einen Rückgang der intensiv zu betreuenden Patienten verzeichnet werden.
Erstmals seit Ausbruch der Corona-Krise kann Italien einen Rückgang der intensiv zu betreuenden Patienten verzeichnet werden. - Foto: © APA (AFP) / ALBERTO PIZZOLI
In Italien sinken die Todesfälle durch das Coronavirus. 681 neue Todesfälle wurden im Vergleich zu 766 am Vortag, bestätigt. Insgesamt sind dem CoVid-19-Virus in Italien 15.362 zum Opfer gefallen.

Zahl der Intensivpatienten sinkt

Auch die Zahl der Intensivpatienten lässt erstmals nach. Derzeit werden noch 3.994 Patienten intensivmedizinisch betreut, das sind 74 weniger als am Freitag. Auch die Zahl der Genesenen steigt auf insgesamt 20.996 – das bedeutet einen Anstieg im Vergleich zum Freitag um 1.238 Personen.

Die Zahl der verstorbenen Ärzte steigt jedoch auf 80.

Schutzmasken-Pflicht in der Lombardei

In der Lombardei gilt außerdem seit Sonntag die Maskenpflicht: Bis zum 13. April dürfen die Menschen hier nur noch mit Schutzmasken oder anderer Bedeckung von Nase und Mund das Haus verlassen. Auch in Südtirol soll das Tragen von einem Mundschutz schon in der kommenden Woche zur Pflicht werden.

Seit Beginn der Epidemie sind in Italien mehr als 50 Millionen Schutzmasken vom Ausland angekommen. Weitere sollen in den nächsten Tagen eintreffen.

Insgesamt beträgt die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Personen in Italien aktuell 124.632, wobei davon 15.362 Personen an den Folgen der Infektion gestorben sind, 20.996 konnten geheilt werden.

Alle Artikel sowie die Übersichtskarten der Lage in Südtirol, in Italien und weltweit mit allen aktuellen Zahlen in Sachen Coronavirus finden Sie hier.





jot/ansa

Schlagwörter: