Freitag, 03. Dezember 2021

Italiener wollte sich in Silikon-Arm impfen lassen

Ein 50-jähriger Impfgegner ist in einem Impfzentrum im norditalienischen Biella mit einem Silikon-Arm erschienen. Der Arm hatte eine Schulter mit dem Deltamuskel, in den die Nadel eingeführt wird. Der Mann hoffte somit, das Gesundheitspersonal zu täuschen und ein Impfzertifikat zu erhalten, ohne tatsächlich geimpft worden zu sein.

Der Silikonarm machte die Impfhelferin misstrauisch. (Symbolbild)
Der Silikonarm machte die Impfhelferin misstrauisch. (Symbolbild) - Foto: © APA/THEMENBILD / HERBERT NEUBAUER
Er unterschrieb die Einverständniserklärung vor dem Arzt und setzte sich dann auf den Stuhl, um den Impfstoff zu erhalten, wobei er seine Schulter entblößte. Obwohl die Silikonapplikation der echten Haut sehr ähnlich war, machten die Farbe und das Gefühl der Haut die Impfhelferin misstrauisch.

Nachdem er aufgeflogen war, versuchte der Mann, die Krankenpflegerin zu überreden, ein Auge zuzudrücken. Stattdessen wurde er den Carabinieri gemeldet, die den Fall auch bei der Staatsanwaltschaft anzeigten.

Die örtliche Gesundheitsbehörde von Biella erklärte, dass ähnliche Ereignisse vor allem jetzt vorkommen, weil diejenigen, die jetzt zur ersten Dosis kommen, vor allem Impfgegner sind, die aber aus beruflichen Gründen ein Impfzertifikat benötigen. Die Impfrate in Italien liegt bei 87 Prozent.

apa