Donnerstag, 20. Oktober 2016

Italienerin schimpft vor Kind über Vater: 30.000 Euro Strafe

Eine Italienerin muss 30.000 Euro Strafe zahlen, weil sie sich vor ihrem Sohn wiederholt negativ über dessen Vater geäußert hatte. Damit sei das Ansehen des Vaters vor dem Kind beschädigt worden, urteilte ein Zivilgericht in Rom.

Weil eine Frau vor ihrem Kind schlecht über dessen Vater gesprochen hat, muss sie nun eine hohe Strafe zahlen.
Weil eine Frau vor ihrem Kind schlecht über dessen Vater gesprochen hat, muss sie nun eine hohe Strafe zahlen. - Foto: © shutterstock

Die Römerin habe nach der Trennung von dem Ehemann den Kontakt des Sohnes zum Vater verhindert. Zugleich habe sie ständig den Vater ins schlechte Licht gestellt.

Sollte sie ihre Haltung nicht ändern, drohten die Richter mit noch höheren Sanktionen sowie mit dem Entzug der Fürsorge.

Die Strafe wurde von der Familienanwältin Chiara Ingenito begrüßt. „Ex-Partner müssen im Interesse des Kindes gegenseitig höchsten Respekt zeigen. Die Beziehung des Kinders zu beiden Elternteilen muss geschützt und gefördert werden“, sagte die Anwältin.

apa

stol