Sonntag, 01. November 2020

Regierung berät über Lockdown auf Provinzebene

Derzeit berät Premierminister in einer Videokonferenz mit Vertreten der Regionen über striktere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Im Gespräch sind lokale Lockdowns stark betroffener Provinzen, die Regionalgrenzen sollen geschlossen werden.

Über stark betroffene Provinzen soll ein Lockdown verhängt werden. Ein entsprechendes Dekret soll am Montag in Kraft treten.
Über stark betroffene Provinzen soll ein Lockdown verhängt werden. Ein entsprechendes Dekret soll am Montag in Kraft treten. - Foto: © ANSA / MAURIZIO BRAMBATTI BT
Angesichts der rasanten Entwicklungen rund um die Corona-Pandemie berät die Regierung um Premierminister Conte derzeit mit den Vertretern der Regionen über weitere Verschärfungen der Maßnahmen . Die Rede ist von Lockdowns stark betroffener Provinzen sowie die Schließung von Regionalgrenzen. Ab der Mittelschule soll vorerst vollständig auf Fernunterricht umgestellt werden, auch Änderungen im öffentlichen Verkehr werden geprüft.

Neues Dekret voraussichtlich am Montag

Ein entsprechendes Dekret wird voraussichtlich bereits am Montag erlassen und in Kraft treten, heißt es aus Regierungskreisen. Betreffen könnten diese Maßnahmen auch Südtirol, das neben der Lombardei, dem Piemont und Kampanien zu den am stärksten betroffenen Regionen zählt.

Über 31.000 Neuinfektionen am Samstag

Die stärkeren Einschränkungen scheinen angesichts des starken Anstiegs der Neuinfektionen in Italien notwendig. Am Samstag wurden in Italien über 31.000 Neuinfektionen registriert, in Südtirol meldete der Sanitätsbetrieb 547 Neuinfektionen.

stol/ansa