Dienstag, 19. Mai 2020

Italiens Corona-Infektionsherd Codogno feiert Neustart

Nach fast dreimonatigem Lockdown erwacht die lombardische Kleinstadt Codogno, in der am 20. Februar der erste Covid-19-Infizierte Italiens gemeldet worden war, zu neuem Leben. Die 50.000-Einwohner-Stadt südlich von Mailand war bereits Ende Februar zur Sperrzone erklärt worden, 3 Wochen bevor in ganz Italien die Ausgangssperre verhängt wurde.

Nach 86 Tagen ist Codogno diese Woche mit der Lockerung der Vorsichtsmaßnahmen zu neuem Leben erwacht.
Nach 86 Tagen ist Codogno diese Woche mit der Lockerung der Vorsichtsmaßnahmen zu neuem Leben erwacht. - Foto: © ANSA / Andrea Fasani

apa