Freitag, 27. März 2020

Italiens Experten für Verlängerung der Ausgangssperren

Die italienischen Gesundheitsexperten sehen eine Verlängerung der Maßnahmen zur Eingrenzung der Coronavirus-Epidemie als unvermeidbar.

Die Gassen in Südtirols Städten sollen weiterhin leer bleiben.
Die Gassen in Südtirols Städten sollen weiterhin leer bleiben. - Foto: © gya
Die Epidemiekurve in Italien nehme zwar nicht zu, man könne jedoch nicht von einem Ende der Seuche sprechen, betonte der Präsident von Italiens Obersten Gesundheitsinstituts CSS, Franco Locatelli, bei einer Pressekonferenz in Rom.

„Wir müssen uns auf Monate gefasst machen, in denen wir Vorsichtsmaßnahmen ergreifen müssen, um einen neuen Anstieg der Epidemiekurve zu vermeiden“, fügte Locatelli hinzu. Er bestritt, dass das Covid-19 im Labor entstanden sei. „Wir dürfen keinen fantasievollen Bioterrorismus betreiben“, sagte Locatelli.

Italien hat bisher mehr als 80.000 Infizierte mit einer hohen Dunkelziffer, mehr als 8100 infizierte Menschen sind bisher gestorben. 80 Prozent der Toten seien über 70 Jahre alt gewesen, berichtete das CSS. 50 Prozent der Verstorbenen hätten zudem mindestens 3 oder mehr Vorerkrankungen gehabt.

Alle Artikel sowie die Übersichtskarten der Lage in Südtirol, in Italien und weltweit mit allen aktuellen Zahlen in Sachen Coronavirus finden Sie hier.

apa