Mittwoch, 04. Dezember 2019

Italiens Frächter begrüßen Roms Schritte gegen Fahrverbote

Der Präsident von Italiens Frächterverbands ANITA, Thomas Baumgartner, begrüßt die Schritte der italienischen Regierung in Brüssel gegen die Nordtiroler Fahrverbote.

Die Fahrverbote würden der italienischen Wirtschaft einen großen Schaden zufügen.
Die Fahrverbote würden der italienischen Wirtschaft einen großen Schaden zufügen. - Foto: © APA - Stefan Pucher

„Endlich reagiert Italien auf die vielen Maßnahmen zur Verkehrsbeschränkung, die Nordtirol umgesetzt hat oder plant. Diese Maßnahmen sind unannehmbar, weil sie einseitig und diskriminierend sind“, hieß es in einer Aussendung des Verbands.

Die Fahrverbote würden der italienischen Wirtschaft einen riesigen Schaden zufügen. „Wir sehen bereits ihre Auswirkungen“, so der Verband: Während die Nordtiroler Transportunternehmen wachsen, würden die italienischen Firmen weniger, protestierte der Südtiroler Baumgartner in seinem Schreiben am Mittwoch. Es sei wichtig, auf technologischen Fortschritt und auf umweltfreundliche Lkw zu setzen, nicht auf Fahrverbote.

„Alle von Nordtirol bisher eingeführten Beschränkungen haben sich als ineffizient erwiesen“, hieß es im Schreiben. Verkehrsministerin Paola De Micheli, die der EU-Kommission ein Schreiben gegen die Nordtiroler Fahrverbote übermittelt hat, rief Baumgartner auf, auf diesem Weg weiter zu machen. „Wir bitten die Ministerin, sich weiterhin für den Schutz der nationalen Interessen und zum Erhalt der Prinzipien der EU einzusetzen, in die wir vertrauen“, so Baumgartner.

apa