Mittwoch, 22. Februar 2017

Italiens Küstenwache rettet 630 Flüchtlinge vor Libyens Küste

Die Einsatzkräfte koordinierten nach eigenen Angaben in der Nacht zum Dienstag zwei verschiedene Rettungseinsätze, um die Schutzsuchenden in Sicherheit zu bringen.

Die Flüchtlinge waren auf untauglichen und überfüllten Booten unterwegs, um nach Europa zu gelangen (Archivbild).
Die Flüchtlinge waren auf untauglichen und überfüllten Booten unterwegs, um nach Europa zu gelangen (Archivbild). - Foto: © APA/AFP

Die Flüchtlinge waren auf untauglichen und überfüllten Booten unterwegs, um nach Europa zu gelangen.

In dem nordafrikanischen Krisenland Libyen gibt es derzeit keine funktionierende Armee oder Polizei, daher übernehmen Milizen dort den Küstenschutz. Vielen von ihnen wird aber vorgeworfen, selbst in das Schlepperwesen verwickelt zu sein.

Am Dienstag war zudem bekannt geworden, dass Helfer des Roten Halbmondes an der Küste Libyens 74 ertrunkene Flüchtlinge entdeckten. Dorfbewohner fanden die Gestrandeten bei Sawiya, 45 Kilometer westlich der Hauptstadt Tripolis, und alarmierten die Hilfsorganisation. Es wurde befürchtet, dass die Zahl der Toten noch steigt.

apa/afp

stol