Montag, 23. März 2020

Italiens Verkehrsministerin kritisiert Grenzkontrollen

Italiens Verkehrsministerin kritisiert Grenzkontrollen„Ausrede des Gesundheitsschutzes wird genutzt, um besondere Waren zu stoppen“.

Seit mittlerweile 2 Wochen werden am Brenner rigorose Grenzkontrollen durchgeführt.
Seit mittlerweile 2 Wochen werden am Brenner rigorose Grenzkontrollen durchgeführt. - Foto: © Thomas Boehm / TT / Thomas Böhm
Die italienische Verkehrsministerin Paola De Micheli kritisiert die von einigen EU-Ländern – darunter Österreich – wieder eingeführten Grenzkontrollen als Maßnahme gegen die Coronavirus-Epidemie.

„Einige EU-Länder nutzen die Ausrede des Gesundheitsschutzes, um besondere Waren zu stoppen und somit Barrieren aufzubauen“, sagte die Ministerin im Interview mit dem Radiosender „Radio 24“ am Montag.

Angesichts dieser Situation habe sich Italien in Brüssel eingeschaltet. EU-Verkehrsministerin Adina Valean habe sich verpflichtet, „auf strenge Weise“ einzugreifen, sagte De Micheli. Seit 2 Wochen werden Grenzkontrollen am Brenner durchgeführt.

apa