Montag, 17. Mai 2021

Jährlich 745.000 Tote - WHO will Überarbeitung bekämpfen

Lange Arbeitszeiten kosten einer UNO-Studie zufolge jährlich Hunderttausende Menschenleben. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) gehen davon aus, dass im Jahr 2016 weltweit rund 398.000 Menschen an Schlaganfällen und etwa 347.000 an koronarer Herzerkrankung starben, weil sie 55 Wochenstunden oder mehr gearbeitet hatten. Kein Job sei dieses Risiko wert, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Die Vereinten Nationen fordern besseren Arbeitnehmerschutz. - Foto: © APA/AFP / ANGELA WEISS









apa