Mittwoch, 25. März 2020

Jahresbericht zur Abfallwirtschaft in Brixen

Die Stadtwerke Brixen AG informiert über die wichtigsten Daten zur Abfallbewirtschaftung in der Gemeinde Brixen für das Jahr 2019: Insgesamt wurden etwas mehr als 11.534 Tonnen Siedlungsabfälle gesammelt, was einen Anstieg von 1,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Im Jahresbericht sind die verschiedenen Sammlungsflüsse und Veränderungen im Vergleich zu 2018 beschrieben.

Die im Laufe des Jahres 2019 gesammelten Straßenreinigungsabfälle haben sich im Vergleich zum Jahr 2018 verringert.
Badge Local
Die im Laufe des Jahres 2019 gesammelten Straßenreinigungsabfälle haben sich im Vergleich zum Jahr 2018 verringert. - Foto: © Stadtwerke Brixen AG
Das Zugangskontrollsystem im Recyclinghof Brixen, das 2018 eingeführt wurde, ist das erste dieser Art im Land. Seit 2018 ist es somit möglich, die Abfallmengen, die von der Bevölkerung der Gemeinde Brixen, Vahrn und Natz-Schabs (Zugang seit Anfang 2019) im Recyclinghof abgegeben wurden, anteilsmäßig zuzuordnen. Die Sammlungsdaten des Recyclinghofs sind demnach auf die 3 Gemeinden aufgeschlüsselt.

Der Anteil der getrennt gesammelten und tatsächlich wiederverwerteten Abfälle in der Gemeinde Brixen beträgt 72,8 Prozent, was einen Anstieg von 0,1 Prozent im Vergleich zu 2018 bedeutet. Dieser Anstieg ist fast ausschließlich auf die qualitativ hervorragenden Sammelmengen im Recyclinghof zurückzuführen. Die Entsorgung von über 100 Tonnen stark verunreinigter organischer Abfälle im Jahr 2019 hat noch bessere Ergebnisse verhindert. Der tatsächlich zur Kompostierung gelieferte organische Abfall ist im Vergleich zu 2018 um 3,3 Prozent zurückgegangen.


Mehr Restmüll als im vergangenen Jahr


Im Jahr 2019 wurden insgesamt 2893 Tonnen Restmüll entsorgt, was einer leichten Steigerung gegenüber dem Vorjahr entspricht (+0,2 Prozent).

Auf der anderen Seite ist die Menge der illegal entsorgten Abfälle leicht zurückgegangen, von 43 auf 38 Tonnen. Dies ist auch auf die verstärkte Kontrolltätigkeit der Umweltpolizei zurückzuführen. Die Kehrseite der Medaille ist eine besorgniserregende Verschlechterung der Qualität von wiederverwertbaren Abfällen, insbesondere von organischen Abfällen und Papier. Die Verunreinigung mit Fremdstoffen verursacht kostspielige Sortier- und Vorbehandlungsmaßnahmen. Ein Teil des entsorgten Abfalls, nämlich 106 Tonnen, wurde eigentlich als Bioabfall eingesammelt, konnte aber aufgrund seiner Verunreinigung nicht in der Kompostierungsanlage aufbereitet werden.




Wertstoffsammlung


Im Jahr 2019 betrug die Menge der getrennt gesammelten Abfälle in der Gemeinde Brixen 8005 Tonnen. Damit zeigt die getrennte Abfallsammlung keine größeren Abweichungen gegenüber dem Vorjahr, mit Ausnahme der Sammlung von Glas, die mit einer Steigerung von 42 Tonnen im Vergleich zu 2018 um 5 Prozent zugenommen hat.

Der Recyclinghof hingegen verzeichnete einen starken Anstieg der angelieferten Abfallmenge. Ohne Berücksichtigung der von der Bevölkerung der Gemeinde Vahrn und Natz-Schabs abgegebenen Menge von etwas mehr als 490 Tonnen, beläuft sich der auf die Gemeinde Brixen entfallende Anteil auf 3289 Tonnen, was einer Steigerung von 14,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Dieser signifikante Zuwachs ist vor allem auf die deutliche Zunahme der angelieferten Mengen an Holz (+25,9 Prozent) und Kunststoffverpackungen (+45,0 Prozent) zurückzuführen.


Weniger Straßenreinigungsabfälle als im Vorjahr


Die im Laufe des Jahres 2019 gesammelten Straßenreinigungsabfälle belaufen sich auf 637 Tonnen, was einer Verringerung von 25,5 Prozent im Vergleich zu 2018 bedeutet. Wichtig ist hervorzuheben, dass auch 2019 der Großteil der Abfälle aus der Straßenreinigung der Wiederverwertung in spezialisierten Anlagen zugeführt wurde.




stol