Dienstag, 15. November 2016

Japan: Loch in Straße nach einer Woche nicht mehr da

Vor einer Woche krachte im Süden Japans eine Straße in die Tiefe. Das Ergebnis: ein großer Krater, der sich immer weiter ausweitete. Nun, eine Woche später, ist davon nichts mehr zu sehen.

Foto: © APA/AFP

Es ist sieben Tage her, dass nahe des Bahnhofs der japanischen Stadt Fukuoka die Straße ihren Dienst quittierte (STOL hat berichtet): Alle vier Spuren gaben nach und stürzten ein. Der Strom fiel aus, der Verkehr brach zusammen, ein riesiges Loch prangte mitten im Asphalt: 30 Meter lang, 27 Meter breit und 15 Meter tief.

Nun, eine Woche später, ist davon exakt nichts mehr zu sehen. Kein Loch mehr im Asphalt, die Straße wiederhergestellt. Nichts zeugt heute mehr von dem Loch, das vor einer Woche weltweit für Schlagzeilen sorgte. Die britische Zeitung „The Guardian“ ist begeistert und lobt die Leistung als „typische Demonstration handwerklichen Könnens und Effizienz“.

Als ob nichts wäre: Am Dienstag wurde die Straße wieder eröffnet. - Foto: AFP

stol

stol