Montag, 02. Juli 2018

Japan: Taifun „Prapiroon“ nähert sich Kyushu

Der Taifun „Prapiroon“ nähert sich der Insel Kyushu im Süden Japans. Staatlichen Meteorologen zufolge soll der Tropensturm die Insel am Dienstag erreichen. Die Meteorologische Behörde warnte vor Erdrutschen, heftigen Regenfällen und starken Winden.

Kyushu ist die drittgrößte der japanischen Hauptinseln. Mehr als 13 Millionen Menschen leben in der Region.
Kyushu ist die drittgrößte der japanischen Hauptinseln. Mehr als 13 Millionen Menschen leben in der Region. - Foto: © shutterstock

Im Süden der Insel rechnen die Wetterdienste mit Niederschlägen bis zu 300 Litern pro Quadratmeter. Im Norden Kyushus werden bis zu 200 Liter erwartet, ebenso im Südwesten der kleinsten japanischen Hauptinsel Shikoku.

Am Montagmittag (Ortszeit) befand sich das Sturmzentrum etwa 230 Kilometer westlich der Insel Amami-Oshima, südwestlich von Kyushu, und bewegte sich mit 20 Kilometern pro Stunde in nördlicher Richtung – bei maximalen andauernden Windgeschwindigkeiten von 126 Stundenkilometern und Böen mit bis zu 180 Stundenkilometern.

Über Nacht hatte „Prapiroon“ bereits für Starkregen und heftige Windböen im Süden Okinawas gesorgt. Es gab Verletzte. Medien zufolge fiel in Tausenden Haushalten der Strom aus.

Es ist bereits der siebente Taifun der Saison, wie die Meteorologische Behörde mitteilte. Vor einem Jahr hatten starke Regenfälle im Norden Kyushus schwere Überschwemmungen ausgelöst, Dutzende Menschen starben.

apa/dpa

stol