Dienstag, 22. August 2017

Japanische Polizei überwacht Gegner von Delfinjagd

Die japanische Polizei ist zur bevorstehenden Jagdsaison auf Delfine gegen Gegner der jährlichen Abschlachtungen in Stellung gegangen. In dem Walfangort Taiji errichtete die Polizei für die Dauer der Delfinjagd von September bis März eine vorübergehende Polizeistation, wie lokale Medien berichteten.

Die japanische Polizei überwacht zu Beginn der grausamen Jagdsaison die Gegner der Delfinjagd.
Die japanische Polizei überwacht zu Beginn der grausamen Jagdsaison die Gegner der Delfinjagd. - Foto: © shutterstock

Die Beamten sollen wie schon in den vergangenen Jahren die Aktivitäten von Walfanggegnern überwachen, hieß es. Taiji in der Provinz Wakayama ist Schauplatz des Oscar-gekrönten Dokumentarfilms „Die Bucht“, mit dem das alljährliche Gemetzel zu trauriger Berühmtheit gelangt war.

Bei der Jagd treiben Fischer Delfine in einer von der Straße aus einsehbaren Bucht zusammen, indem sie durch Hämmern auf ins Meer gehaltene Metallstangen den Orientierungssinn der Tiere lahmlegen. Die schönsten Exemplare werden im Auftrag von Delfinarien aussortiert, die übrigen werden in einer Nachbarbucht abgeschlachtet.

Treibjagd stößt auf weltweite Empörung

Die Treibjagd auf die Delfine stößt auf weltweite Empörung. Gegnern des jährlichen Gemetzels war es während der vergangenen Jagdsaison gelungen, ein Netz zu durchschneiden und einigen Delfinen so die Flucht zu ermöglichen.

Nach japanischen Medienberichten kam es auch schon zu Fällen von Vandalismus an Monumenten für den Walfang in dem Fischer- und Walfangort. Seitdem die Polizei 2011 begonnen habe, zur Jagdsaison eine vorübergehende Wache zu errichten, seien spürbar weniger Walfanggegner in den Ort gekommen, hieß es.

Die Polizei wolle sichergehen, dass sich die Bürger von Taiji sicher fühlen könnten.

apa/dpa

stol