Mittwoch, 12. Februar 2020

Jede Sekunde zählt: Alperia unterstützt Lawinenhundeausbildung

Alperia gab am Mittwoch die Zusammenarbeit mit dem RHVÖ (Rettungshunde Verband Österreich) bekannt. Dieser organisiert vom 16. bis zum 23. Februar 2020 im Martelltal einen Grundkurs für Lawinenhunde und Hundeführer.

Das Kursziel ist das Suchen und Finden von nicht bzw. leicht verschütteten Personen.
Badge Local
Das Kursziel ist das Suchen und Finden von nicht bzw. leicht verschütteten Personen. - Foto: © Alperia
Die Location dafür stellt Alperia zur Verfügung, es handelt sich dabei um die Talseite der Stauanlage des Wasserkraftwerks Laas am Zufrittstausee.


Das Kursziel ist das Suchen und Finden von nicht bzw. leicht verschütteten Personen. Das Gelände am Zufrittstausee ist optimal für die Ausbildung, während der die Hunde lernen, Personen, die durch eine Lawine verschüttet wurden, so schnell wie möglich zu finden, damit die Überlebenschancen steigen. Sie lernen, sich im Tiefschnee zu bewegen, Personen (in Schneehöhlen) zu finden und durch Verbellen anzuzeigen.




Auch die Hundeführer müssen lernen, sich im Tiefschnee mittels Schneeschuhen zu bewegen, was sie an ihre körperlichen Grenzen führt. Des Weiteren wird den Hundeführern auch das Sondieren und Arbeiten mit Lawinenverschüttetensuchgeräten (LVS-Geräte) beigebracht.

Unterstützt wird dieser Ausbildungskurs auch von Eberhöfer Egon der Bergrettung Ortsgruppe Martell und vom Biathlonzentrum Martell.

stol