Donnerstag, 28. Dezember 2017

Juden beten an Jerusalems Klagemauer für Regen

Mehr als 2.000 Juden haben am Donnerstag an der Klagemauer in der Jerusalemer Altstadt für Regen gebetet. Landwirtschaftsminister Uri Ariel, der Organisator der Zeremonie, sagte im israelischen Radio, ein Gebet könne helfen.

Unter den Teilnehmern waren zwei Großrabbiner: David Lau für die aschkenasischen – also aus Osteuropa stammenden – Juden und Jizchak Josef für die sephardischen oder orientalischen Juden.

Der israelische Wetterdienst rechnet mit einem neuerlichen trockenen Winter. Die Wahrscheinlichkeit unzureichender Niederschläge in den regenreichsten Monaten Dezember, Jänner und Februar gilt als hoch.

Im März hatte der Wasserspiegel des Sees Genezareth, Israels Hauptsüßwasserreservoir, sein niedrigstes Niveau seit einem Jahrhundert erreicht. Wasser musste aber nicht abgestellt werden, weil Israel auf fünf Anlagen zur Entsalzung von Meerwasser zurückgreifen kann.

Drei Viertel des Trinkwassers der israelischen Haushalte stammt aus diesen Anlagen.

apa/afp

stol