Dienstag, 02. Juni 2020

28-Jähriger ertrinkt im Kalterer See

Nun ist es traurige Gewissheit: Der Badeunfall am Dienstagnachmittag im Kalterer See hat ein Todesopfer gefordert. Gegen 18.35 Uhr wurde der Vermisste in etwa 4 Metern Tiefe von Einsatzkräften gefunden. Der 28-jährige in Brixen wohnhaft und aus Ghana stammende Gaiu Fode konnte nur mehr tot geborgen werden.

Trotz des schnellen Einsatzes verschiedener Organisationen konnte der junge Mann nur mehr tot geborgen werden. - Foto: © Diddi Osele
Wie berichtet, ereignete sich der folgenschwere Unfall gegen 16 Uhr. 2 Männer und eine Frau waren auf einem Tretboot unterwegs.

Anders als zunächst berichtet, kenterte nicht das Boot, sondern die beiden Männer sprangen nacheinander ins Wasser.

Während der erste Mann jedoch anschließend wieder auf das Boot kletterte, geriet der zweite in Schwierigkeiten und konnte sich nicht mehr über Wasser halten, bis er schließlich unterging.


Die Einsatzkräfte rückten umgehend aus, konnten den Vermissen aber nicht finden: Mehr als 2 Stunden lang suchten sie im Wasser des Sees, bis der 28-jährige Gaiu Fode gegen 18.35 Uhr tot geborgen wurde.

Dem aus Ghana stammenden Gaiu Fode dürfte laut ersten Erhebungen übel geworden sein. Er habe sich nur mehr mit Mühe über Wasser halten können. Sein Freund soll noch versucht haben, ihn aus dem Wasser zu ziehen, doch er schaffte es nicht. Der 28-Jährige lebte zuletzt in Brixen und war dort im Gastgewerbe tätig.

Fodes Begleiter hatten einen Schock erlitten, blieben aber beide unverletzt.

Im Einsatz standen die Freiwilligen Feuerwehren von St. Josef am See, Mitterdorf und Unterplanitzing, die Berufsfeuerwehr, der Rettungshubschrauber Pelikan 1, das Weiße Kreuz Überetsch, die Wasserrettung Bozen, die Bezirkstauchergruppe, die Notfallseelsorge sowie die Carabinieri Kaltern.

stol/fm