Freitag, 30. Juni 2017

Juni: Nach der Hitze kommt der Schnee

Der April macht, was er will? Das kann der Juni auch: Nachdem der laufende Monat bereits als der zweitheißeste seit Messbeginn in die Geschichte einging, hat er in seinen letzten Tagen noch einmal Frau Holle auf den Plan gerufen.

Auf dem Stilfser Joch hat es 20 Zentimeter geschneit. - Foto: Wetterkamera
Badge Local
Auf dem Stilfser Joch hat es 20 Zentimeter geschneit. - Foto: Wetterkamera

Wie Landesmeteorologe Dieter Peterlin berichtet, hat es in der Nacht stellenweise bis auf 2000 Meter geschneit. So liegen am Stilfser Joch 20 Zentimeter Schnee, am Becherhaus in Ridnaun knapp 15 Zentimeter.

„Ist aber in dieser Höhe selbst im Hochsommer keine Seltenheit“, so Peterlin.

Nachdem es wochenlang ungewöhnlich trocken und heiß war, folgte der langersehnte Regen. „Stellenweise kam sogar deutlich mehr zusammen als im Monatsdurchschnitt, etwa in Bozen. Zwei Gewitter am Samstag und am Mittwoch sorgten für ein Plus von 80 Prozent gegenüber einem normalen Juni“, weiß Peterlin.

Somit ist die Niederschlagsbilanz für Juni nun wieder ausgeglichen.

Die Temperaturen sind in den letzten Junitagen stark zurück gegangen, in Bozen werden aktuell nur 14 Grad Celsius gemessen. Eine Woche vorher waren es 20 Grad mehr.

stol/liz

stol