Freitag, 22. Januar 2021

K2: Teamkollege von Tamara Lunger gibt auf – Sie kämpft weiter

Kurz vor Weihnachten ist Tamara Lunger gemeinsam mit dem rumänischen Extrembergsteiger Alex Gavan ins Himalaya-Gebiet aufgebrochen, um den „Berg der Berge“, den K2, im Winter zu besteigen. Gavan hat die Expedition nun abgebrochen und fährt nach Hause. Lunger hingegen bleibt.

Tamara Lunger  steigt  nach 2 Tagen Akklimatisierung von Camp 2 auf 6700 Meter in Richtung Camp 1 ab. Das Bild wurde am 16. Jänner aufgenommen.
Badge Local
Tamara Lunger steigt nach 2 Tagen Akklimatisierung von Camp 2 auf 6700 Meter in Richtung Camp 1 ab. Das Bild wurde am 16. Jänner aufgenommen. - Foto: © FB/Alex Gavan
Der 8611 Meter hohe K2-Gipfel im Karakorum in Pakistan ist der zweithöchste Berg der Welt und gilt als extrem schwierig. Die Winterbesteigung ist erst vor wenigen Tagen erstmals gelungen.

Auf Facebook teilte Alex Gavan seine Entscheidung den K2 zu verlassen mit folgenden Worten mit:

„Demütig auf die Zeichen zu hören und die Botschaft zu verstehen, wenn sie überall mit großen Buchstaben geschrieben steht, hat mich in diesem Leben immer auf dem sicheren und richtigen Weg gehalten.
Deshalb ist meine Zeit hier vorerst vorbei. Ich bin dankbar für jede Sekunde, dich ich an den steilen Hängen des mächtigen K2 verbracht habe. Jetzt kehre ich mit unbezahlbaren Geschenken wie persönlichen Einsichten und Lektionen von oben zurück. Was für ein Segen und was für ein Privileg. Es bricht mir das Herz, dass Sergi*von uns gegangen ist. Wir haben alles getan, was in unserer Macht stand und darüber hinaus. Glücklich bin ich für das gesamte nepalesische Team, das den Gipfel erreicht hat. Historisch und moralisch hatten sie ein Recht darauf. Jenseits jeder Kontroverse. Ich danke dir, Tamara Lunger, danke dir von ganzem Herzen. Ich verbeuge mich.“


*Zur Erklärung einer Aussage im Post von Gavan: Mit Sergi, von dem er spricht, ist Sergi Mingote gemeint. Der spanische Extrembergsteiger, mit dem das Duo Lunger/Gavan viel Zeit im Basecamp und Lager 1 verbracht hat, ist am 16. Jänner am K2 tödlich verunglückt. Der Schock und die Trauer über den Verlust des Kollegen sind groß.

Tamara Lunger reagiert auf die Entscheidung ihres Expeditionspartners, die Zelte abzubrechen, am Donnerstag ebenfalls auf FB, teilte folgendes Foto und schrieb:


„Wie ihr vielleicht schon gelesen habt, hat Alex Gavan das Basislager verlassen. Und ich danke ihm, dass er mit mir bis hierher gegangen ist. Es war eine sehr turbulente Zeit auch für mich, voller Sorgen, Tränen und dunklen Momenten. Aber ich habe mich entschieden, hier zu bleiben, weil ich immer versuche, in jeder schlechten Sache auch etwas zu entdecken, zu verstehen, sie zu überwinden und dadurch stärker zu werden. Der K2 bedeutet mir so viel, und obwohl mich die letzten Entwicklungen auf dem Berg psychologisch auf die Probe gestellt haben, bin ich überzeugt, dass alles, was ich hier erlebe, von großem Wert ist! Danke, Großer Geist!“

Auf diesen emotionalen Facebook-Post Lungers haben mittlerweile 5400 Personen mit Likes, Herzchen und Umarmungen reagiert, über 300 Personen kommentierten ihn und schickten ihr Liebe, Mut und Kraft. Dem schließen wir uns an.

STOL hält sie über Tamara Lungers Winter-Expedition weiter auf dem Laufenden.

vs

Schlagwörter: