Mittwoch, 15. Mai 2019

„Kalte Sophie“ die Letzte einer Armee an Eisheiligen

Eigentlich gibt es ja nur 4 Eisheilige, oder 5, wenn man Mamertus am 11. Mai noch dazuzählt. „Heuer gab es aber anscheinend eine ganze Armee davon“, so Landesmeteorologe Dieter Peterlin.

Am Dienstag hat es am Brenner nochmal geschneit. - Foto: Dieter Peterlin
Badge Local
Am Dienstag hat es am Brenner nochmal geschneit. - Foto: Dieter Peterlin

Am heutigen 15. Mai hat die letzte der Eisheiligen, die „kalte Sophie“, noch einmal das Sagen. Zeit, ein Resümee zu ziehen:

„Die erste Maihälfte war in Südtirol rund 3 Grad Celsius kälter als im langjährigen Durchschnitt und damit so kalt wie seit dem Jahr 1991 nicht mehr“, erklärt Dieter Peterlin.

Der einzige „normale“ Tag war demnach der 1. Mai mit knapp 25 Grad, danach blieb es ständig zu kühl. „Gerade angesichts der stetig fortschreitenden Klimaerwärmung (die letzten 13 Monate waren ja allesamt zu warm) sticht ein zu kühler Monat noch deutlicher hervor“, so der Wetterexperte.

Wie geht es weiter?

„Zunächst die gute Nachricht. Am heutigen Mittwoch ist es zwar nochmals teils windig, ab Donnerstag flaut der Wind schließlich ab. Damit wird es zumindest ein paar Grad milder, so richtig beständiges und warmes Frühlingswetter ist aber noch nicht in Sicht. Am Wochenende wieder mehr Wolken als Sonne, die Temperaturen bleiben unter dem Durchschnitt.“

stol

stol