Freitag, 24. März 2017

Kampanien: Elf Minderjährige sollen 13-Jährigen vergewaltigt haben

Zuhause, auf dem Fußballplatz, auf der Straße: In der Kleinstadt Giugliano in der Provinz Neapel soll eine Gruppe Jugendlicher einen 13-Jährigen mehrfach sexuell missbraucht haben. Einige der mutmaßlichen Täter sind keine 14 Jahre alt.

Insgesamt, davon gehen die ermittelnden Carabinieri aus, bestand die Tätergruppe aus elf Personen: Einige der mutmaßlichen Mitglieder sind 14 Jahre alt, andere erst 13 und somit nicht strafmündig. Der Vorwurf an die Gruppe: sexuelle Gewalt an einem 13-Jährigen, der an einer leichten geistigen Behinderung leiden soll.

Die Ermittlungen starteten im Jänner dieses Jahres. Damals bemerkte die Mutter des 13-Jährigen, dass sich ihr Kind seltsam verhielt, wenn es auf die anderen Jugendlichen traf. Die besorgte Frau wandte sich an die Carabinieri, die die Ermittlungen aufnahmen.

Der Bürgermeister der Kleinstadt Giugliano reagiert fassungslos auf die Vorwürfe. Er spricht von einem „schrecklichen Vorfall“. Die römische Tageszeitung „La Repubblica“ zitiert ihn online mit den Worten: „Mir fehlen die Worte.“ Das 13-jährige Opfer werde aktuell psychologisch betreut.

stol

stol