Dienstag, 24. August 2021

Katholisches Forum: „Augen vor dem Leid in Afghanistan nicht verschließen“

In einer gemeinsamen Stellungnahme rufen die „Consulta delle aggregazioni laicali“ und das Katholische Forum der Diözese Bozen-Brixen dazu auf, die Augen vor dem Leid in Afghanistan nicht zu verschließen. Katholisches Forum und „Consulta“ unterstützen die Forderung nach Öffnung humanitärer Korridore und freuen sich, dass das Land Südtirol bereits die ersten Flüchtlinge aufgenommen hat.

Tausende Menschen sind auf der Flucht vor den Taliban.
Badge Local
Tausende Menschen sind auf der Flucht vor den Taliban. - Foto: © APA/afp / BERTRAND GUAY
„Mit Betroffenheit und Sorge blicken wir auf die Ereignisse in Afghanistan und die Machtübernahme durch die Taliban. Die Hoffnung auf ein freies, offenes und demokratisches Land hat sich nicht erfüllt. Die Angst in großen Teilen der Zivilbevölkerung, insbesondere bei Frauen und Kindern, vor einer neuen Welle der Gewalt und Unterdrückung, ist groß“, lautet es in einergemeinsamen Aussendung.

Die Consulta delle aggregazioni laicali und das Katholische Forum der Diözese Bozen-Brixen rufen dazu auf, die Augen vor dem Leid in diesem Land, das seit über 40 Jahren von Kriegen geplagt wird, nicht zu verschließen. Sie unterstützen außerdem die Forderung nach Öffnung der humanitären Korridore für diejenigen, die aus Afghanistan Land fliehen müssen, insbesondere um Frauen und Kinder aufzunehmen, die zu den Schwächsten und am meisten Gefährdeten gehören.

„Wir freuen uns, dass das Land Südtirol bereits die ersten Flüchtlinge aufgenommen hat, und sind zuversichtlich, dass weitere Schutzsuchende mit unserer Hilfe und Gastfreundschaft rechnen können. Als Christen sind wir davon überzeugt, dass der Glaube an Jesus Christus in konkrete Gesten der Menschlichkeit und des Willkommens umgesetzt werden muss, indem wir uns für die Schwächsten einsetzen“, heißt es in der Aussendung abschließend.

stol