Dienstag, 05. Juli 2016

Kennzeichen falsch angebracht: Die Strafe geht in die Zehntausende

Ein Paduaner Biker ist in den vergangenen Tagen in eine Kontrolle der Carabinieri von Cavalese geraten. Wie sich herausstellte, hatte er das Nummernschild an seinem Motorrad falsch angebracht – und musste dafür kräftig büßen.

Foto: © shutterstock

Die Carabinieri von Cavalese haben ein einsatzreiches Wochenende hinter sich: Sie strengten Kontrollen gegen Raser an, 104 Motorradfahrer wurden dafür aus dem Verkehr gezogen.

Für einen Motorradfahrer aus Padua hatte die Kontrolle besonders harsche Folgen: Der Mann war offensichtlich mit falsch angebrachtem Kennzeichen unterwegs, dafür kassierte er eine saftige Strafe. Wie „L’Adige“ online berichtet, wurde der Motorradfahrer vom Gericht Trient zu einer Haftstrafe von 2 Jahren verurteilt. Diese Strafe wurde dann in eine Geldstrafe von 14.000 Euro umgewandelt. Auch das Motorrad wurde eingezogen.

Kontrollen noch den ganzen Sommer über

Die Carabinieri erinnern in diesem Zusammenhang daran, dass das Kennzeichen immer perfekt lesbar sein muss – bei Tag und bei Nacht. Zudem darf der Neigungswinkel von 30 Grad nicht überschritten werden. Die Carabinieri kündigen an, noch den gesamten Sommer über gezielte Kontrollen an den Dolomitenpässen vornehmen zu wollen.

stol

stol