Dienstag, 03. November 2015

KH Innichen: Das Schweigen kann nicht mehr überhört werden

Die Initiativgruppe Pro Krankenhaus Innichen bedankt sich am Dienstag in einer Aussendung bei der Bevölkerung des gesamten Hochpustertales für die große Beteiligung an der Mahnwache.

Die Initiativgruppe Pro Krankenhaus Innichen bedankt sich bei den Teilnehmern der Mahnwache.
Badge Local
Die Initiativgruppe Pro Krankenhaus Innichen bedankt sich bei den Teilnehmern der Mahnwache.

Des Weiteren begrüße die Initiativgruppe die Eröffnung des Kompetenzzentrums "Frauengesundheit Pustertal“, in dem Frauen unter ganzheitlichen Gesichtspunkten begleitet und beraten werden sollen.

"Ausdrücklicher Dank gilt Vizebürgermeisterin Simone Wasserer und einigen Mitarbeiterinnen des Sanitätsbetriebs, die mit großem Engagement das Grundkonzept für das neueröffnete Zentrum ausgearbeitet haben", heißt es weiter in der Aussendung.

"Wir unterstreichen, dass am Krankenhaus Innichen mit Ausnahme der Geburtenabteilung nach wie vor alle Abteilungen und Dienste angeboten werden. Auch in Zukunft muss wohnortnahe, umfassende Grundversorgung in den Bezirken möglich sein - dafür werden wir uns auch weiterhin einsetzen, sachlich und überparteilich."

stol

stol