Mittwoch, 21. Oktober 2015

Kind und Onkel noch in der Nacht gerettet

Nass und durchgefroren konnten ein zehnjähriges Kind und sein Onkel Dienstagnacht von den Bergrettern in Gröden gefunden und sicher ins Tal gebracht werden.

Die beiden waren zur Steviaalm in Gröden gewandert und hatten sich im Ncislesgebiet (links) verirrt. - Foto: pas
Badge Local
Die beiden waren zur Steviaalm in Gröden gewandert und hatten sich im Ncislesgebiet (links) verirrt. - Foto: pas

Das zehnjährige Kind und sein 66 Jahre alter Onkel aus Deutschland hatten das schöne Herbstwetter für eine Wanderung im Cislesgebiet in St. Christina in Gröden genützt.

Sie sind vom Juac zur Steviaalm aufgestiegen und wollten dann über die Zone „Forces de Sieles“ zurückkehren. Dabei gerieten sie jedoch in verschneites Gebiet, was den Abstieg stark erschwerte.

In Dunkelheit Rückweg unmöglich

Als es bereits dunkel wurde, fanden die beiden den richtigen Weg nicht mehr und alarmierten gegen 21.20 Uhr die Landesnotrufzentrale.

Eine Gruppe des Bergrettungsdienstes Gröden hat sich sofort auf die Suche nach den in Not Geratenen gemacht. Gegen 23.30 Uhr konnten die beiden gefunden werden. "Sie waren glücklicherweise unverletzt, froren aber sehr. Das Schuhwerk war total durchnässt“, erklärte Bergretter Christian Denicoló.

Die beiden deutschen Touristen wurden vom Bergrettungsteam sicher ins Tal begleitet. Der Einsatz endete gegen 0.30 Uhr.

stol/pas

stol