Donnerstag, 12. Mai 2016

Kindergärtnerinnen protestieren vor dem Landtag

Pünktlich zum Schluss der Landtagssitzung am Mittwochabend hatten einige hundert Kindergärtnerinnen vor dem Landhaus Aufstellung genommen, um gegen die unzumutbare Arbeitsbelastung zu protestieren.

Einige hundert Kindergärtnerinnen protestierten am Donnerstag vor dem Landtag.
Badge Local
Einige hundert Kindergärtnerinnen protestierten am Donnerstag vor dem Landtag.

„Die Zeit ist reif, wir sind es leid. Wir wollen Lösungen, keinen Streit“: Die Melodie von „Ein Vogel wollte Hochzeit halten“ – mit neuem Text versehen – erschallte es vor dem Landtag. 

Zunächst waren sie zögerlich, dann traten immer mehr Landtagsabgeordnete vor das Hohe Haus. Die Landesräte Philipp Achammer und Waltraud Deeg und die gesamte deutsche Opposition stellte sich dann aber auch dem Kindergartenpersonal.

Sudabeh Kalantari Lun und Cornelia Brugger, die über ihre Facebook-Plattform zum Flashmob aufgerufen hatten, machten erneut klar, dass es dem Personal nicht um eine Reduzierung der Öffnungszeiten gehe, und auch nicht darum, eine Stunde weniger zu arbeiten.

„Der gesamte Kindergartenbereich muss endlich neu geregelt werden, wir warten seit 15 Jahren darauf“, erklärten sie. Die Belastung durch die zunehmende Kinderzahl und die vielfältigen Anforderungen sei unerträglich geworden, der Kindergarten habe fast am meisten Krankenstandstage im öffentlichen Dienst zu Buche stehen, „es geht um unsere Gesundheit“, betonte Brugger.

wib

______________________________________________________

Lesen Sie mehr dazu in der Donnerstag-Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol