Mittwoch, 29. März 2017

Kindermord von Trient – Medien: Vater verlor 1 Million Euro

Er hatte Geldsorgen, hieß es noch am Montagabend. Wenige Stunden zuvor hatte der Ex-Carabinieri Gabriele Sorrentino in Trient seine zwei kleinen Kinder erschlagen, sich selbst von einer Terrasse gestürzt. Tage nach der Tat erhärtet sich der Anfangsverdacht.

Nach dem Doppelmord und dem Selbstmord vom Montag herrscht in Trient weiter Entsetzen.
Nach dem Doppelmord und dem Selbstmord vom Montag herrscht in Trient weiter Entsetzen.

Im Video sehen Sie den Filmbericht von Montag, 27. März.

300.000 Euro habe er sich von der Familie geliehen – und sie verloren. 490.000 Euro habe er durch den Verkauf eines Hauses nahe Mezzocorona erhalten – und sie verloren. 400.000 Euro hätten ihm Kunden anvertraut – auch dieses Geld sei weg. Über eine Million Euro habe Gabriele Sorrentino verloren, rechnet der „Corriere della Sera“ am Mittwoch online vor, durch falsche Investitionen, die nun die Finanzpolizei zu rekonstruieren versucht.

Sorrentino, der anfangs als Carabiniere arbeitet, dann allerdings in den Finanzbereich wechselte, habe ein Leben geführt, das seinen wirtschaftlichen Umständen nicht angemessen war: mit einem Luxusappartement in einem Nobelviertel in Trient, einem schicken Volvo, Listenpreis 53.000 Euro.

„Corriere“: Lieh sich Geld fürs Tanken

Die Familie, die Frau, die Freunde, sie wussten dem Bericht zufolge nichts von den finanziellen Problemen, mit denen sich Sorrentino herumschlug – doch begann sein Konstrukt des heilen Lebens in jüngster Vergangenheit zu bröckeln: Erst am Sonntag habe Sorrentinos Vater seinem Sohn 100 Euro fürs Tanken seines Wagens leihen müssen und wurde misstrauisch. Auch Sorrentinos Frau hatte laut „Corriere“-Bericht Zweifel.

Kinderkörper mit Leintüchern bedeckt

Am Montag brach das Kartenhaus in sich zusammen: Als seine Frau, eine Tierärztin, das Haus verlassen hatte, griff Sorrentino zum Hammer und schlug auf seine Kinder ein. Während eines bereits nach dem ersten Hammerschlag auf den Kopf starb, schlug der Vater beim zweiten Kind 4 bis 5 Mal zu (STOL hat berichtet).

Danach stieg Sorrentino in seinen Volvo, fuhr zu einem verlassenen Hotel vor den Toren von Trient und stürzte sich dort von der Terrasse. Gabriele Sorrentino starb im Alter von 43 Jahren. Seine Kinder wurden nur 4 und 2,5 Jahre alt. Laut "Corriere" hatte er ihre leblosen Körper nach der Attacke mit einem Leintuch bedeckt.

stol

stol