Mittwoch, 16. Oktober 2019

Kinderpornos und Rassismus auf WhatsApp: Jugendliche angezeigt

Insgesamt 26 junge Leute im Alter zwischen 13 und 19 Jahren tauschten über Monate in einer Whatsapp-Gruppe namens „The Shoah Party“ schockierende und zugleich illegale Inhalte aus und verbreiteten diese in ganz Italien. Nun ermittelt die Polizei.

Tatort WhatsApp: 25 Jugendliche verschickten pornografische und rassistische Inhalte.
Tatort WhatsApp: 25 Jugendliche verschickten pornografische und rassistische Inhalte. - Foto: © APA/afp / LIONEL BONAVENTURE

In der Gruppe wurde nicht nur kinderpornografisches Material – darunter Videos und Fotos – geteilt, sondern auch rassistische Inhalte, die sich gegen Migranten, Juden und Homosexuelle richteten. Zudem wurden Hitler, Mussolini und auch der Islamische Staat verherrlicht.
In einem der Porno-Videos sieht man einen Mann, wie er ein Baby von nicht einmal einem Jahr missbraucht, auf anderen Aufnahmen sind 2 Buben zu sehen, die mit einem etwa 11-jährigen Mädchen Sex haben.

Menschenverachtende Kommentare

Auf einem der Bilder ist ein afrikanisches Kind abgebildet, das aus einer dreckigen Pfütze Wasser trinkt. Der menschenverachtende Kommentar darunter: „Ach Mensch, Nesquik.“

Auch ein Foto eines leukämiekranken Kindes wurde in dem Horror-Chat geteilt. Den jugendlichen Chat-Teilnehmern fällt nichts besseres ein, als über das Aussehen zu spotten.

Zudem wurde eine Fotomontage verbreitet, auf dem Jesu auf ein Hakenkreuz genagelt zu sehen ist.

Mutter entdeckt Chat und meldet es der Polizei

Wie der Corriere Fiorentino am Mittwoch berichtet, ermittelt in diesem aufsehenerregenden Fall nun die Staatsanwaltschaft in Florenz (Toskana). Die Mutter eines der Jugendlichen hatte den Chat entdeckt und sofort die Polizei eingeschaltet. Die Untersuchungen wurden auch auf Piemont, Latium, Kampanien und Kalabrien ausgedehnt.

Insgesamt seien 25 Jugendliche Teil der WhatsApp-Gruppe mit dem, gemessen an den verbreiteten Inhalten, mehr als provozierenden Namen„The Shoa Party“gewesen, darunter auch 13-Jährige.

Einige der jungen Leute wurden bereits wegen Verbreitung illegaler Inhalte angezeigt, außerdem wird das Umfeld der teils minderjährigen Chat-Teilnehmer in sozio-psychologischer Hinsicht genauer unter die Lupe genommen.

vs