Mittwoch, 31. Oktober 2018

Klein-Hannah bedankt sich bei der Feuerwehr

Der vergangene Unwetter-Sonntag wird der 7-jährigen Hannah aus Schalders wohl noch lange in Erinnerung bleiben. Sie und ihre Familie musste evakuiert werden, ein Feuerwehrmann aus Vahrn ist nun ihr ganz persönlicher Held.

Die 7-jährige Hannah bedankt sich mit diesem Bild bei den Einsatzkräften. - Foto: Privat
Badge Local
Die 7-jährige Hannah bedankt sich mit diesem Bild bei den Einsatzkräften. - Foto: Privat

Doch von Anfang an: Hannah befand sich gemeinsam mit ihrer Familie auf dem Nachhauseweg auf der Straße von Vahrn nach Schalders. Heftige Regenfälle und Unwetter machten aber auf Höhe des Buschenschanks „Gschlössler Hofes“ ein Weiterkommen unmöglich. Schlamm, Geröll und Wassermassen versperrten den Weg. Wie die Mutter von Hannah im Gespräch mit STOL erklärt, beschlossen sie und ihr Mann also beim „Gschlössler“ Unterschlupf zu suchen, parkten dort ihr Auto und begaben sich auf schnellstem Wege ins Haus.

Evakuierung war erforderlich

Wie Melanie Stolz, Besitzerin des Buschenschanks, gegenüber STOL berichtet, befanden sich zu dem Zeitpunkt - es war gegen 18 Uhr -, rund 20 Gäste im Buschenschank. Von Seiten des Zivilschutzes wurde angeordnet, das Gebäude aus Sicherheitsgründen bis auf Weiteres nicht zu verlassen, erklärt Stolz. 

Da aber immer mehr Wasser zum Hof geschwemmt, und die Lage kritisch und unübersichtlich wurde, entschieden die Einsatzkräfte dann doch, den Hof zu evakuieren. „Plötzlich ging alles sehr schnell“, so Hannahs Mutter im Gespräch mit STOL.

Sehr professionelle Vorgehensweise

„Die Feuerwehr kam. Ich glaube, es waren die Feuerwehren von Schalders, Vahrn und Spiluck. Uns war allen mulmig zumute. Die Wehrmänner gaben uns aber sofort das Gefühl, in guten Händen zu sein“, so die Frau. „Einer der Feuerwehrmänner aus Vahrn nahm meine Tochter auf den Arm und brachte sie nach draußen zum Feuerwehrauto. Die Vorgehensweise war äußerst professionell. Er stellte sich vor und nahm meiner kleinen Hannah sogleich die Angst. Die Männer sind wirklich alle sehr gut ausgebildet und halfen uns, das Gebäude schnell und sicher zu verlassen“, zeigt sich Hannahs Mutter begeistert.

Anschließend wurde die Familie mit dem Feuerwehrauto nach Vahrn gebracht. Dort verbrachten sie einige Stunden in einem Café. Später am Abend, als sich die Lage entspannte und die Straße von den Feuerwehren geräumt und gesichert worden war, konnte Hannah und ihre Familie nach einem aufregenden Tag endlich nach Hause fahren.

Der Einsatz hat bei Hannah bleibenden Eindruck hinterlassen. Zum Dank malte sie für die Wehrmänner, besonders aber für ihren ganz persönlichen Helden von der Feuerwehr Vahrn, ein reizendes Bild und schrieb darauf: „Danke liebe Feuerwehr“.

stol/vs

stol