Samstag, 20. August 2016

Kleine Gaisl: Weitere 700.000 Kubikmeter abgebrochen

Der Felssturz an der Kleinen Gaisl in Prags, der sich am späten Freitagnachmittag gebildet hat, kommt nicht zur Ruhe. In der Nacht auf Samstag war erneut Material zu Tal gegangen. Zwischen 600.000 und 700.000 Kubikmeter sollen dabei abgebrochen sein.

Das Bild wurde am Samstagvormittag aufgenommen. Es ist deutlich zu erkennen, dass sich weiteres Material gelöst hat.
Badge Local
Das Bild wurde am Samstagvormittag aufgenommen. Es ist deutlich zu erkennen, dass sich weiteres Material gelöst hat.

Aufgrund der neuerlichen Bewegungen im Fels ist der Steig Nr. 3 zwischen Rossalm und Stolla-Alm derzeit gesperrt. Der Verbindungsweg wird sicherlich für einen längeren Zeitraum gesperrt bleiben, da Teilstücke komplett verschüttet sind, lies das Tourismusbüro von Prags in einer Presseaussendung wissen.

div>

Das ganze Ausmaß des Felssturzes. - Foto: Tourismusbüro Prags

Der normale Zustieg zur Rossalm ab Brückele (Wanderweg Nr. 4) ist ebenfalls geschlossen, wird aber mit großer Wahrscheinlichkeit am Montag wieder geöffnet werden. Die Rossalm ist am Samstag geschlossen, soll jedoch am Sonntag wieder öffnen.

Gemeinde und Landesämter im ständigen Kontakt

Die Gemeindeverwaltung von Prags steht im ständigen Kontakt mit den zuständigen Landesämtern, mit dem über die weiteren Schritte beraten wird. Wann sich die Situation wieder komplett entspannen wird, ist aktuell nicht einzuschätzen.

"300.000 Kubikmeter in Bewegung"

Im Gipfelbereich der 2860 Meter hohen Kleinen Gaisl öffnete sich im Laufe der vergangenen Woche ein gut 200 Meter langer Spalt. Auch mehrere kleinere Risse ließen sich ausmachen. Das Geröll brach schließlich, wie berichtet, am Freitag ab. Grund für den Bruch dürfte der rückläufige Permafrost sein.

„Geschätzte 300.000 Kubikmeter sind in Bewegung“, sagte Landesgeologe Claudio Carraro am Freitag gegenüber dem Tagblatt "Dolomiten" . Wie viel zu diesem Zeitpunkt abgebrochen war, sei nicht genau abzuschätzen gewesen. Es sollen sich aber (am Freitag, Anm. d. Red)  an die  20.000 Kubikmeter Schutt gelöst haben.

stol/bfk

stol