Freitag, 17. Juli 2015

Kletterer geraten in Gewitter

Zu einem Bergrettungseinsatz wurden die Rettungskräfte am frühen Freitagabend in Gröden gerufen.

 Im Hintergrund der zweite Sellaturm am Sellastock wo die Kletterer von den Bergrettern des Bergrettungsdienstes Gröden gerettet wurden. Foto: BRD Gröden
Badge Local
Im Hintergrund der zweite Sellaturm am Sellastock wo die Kletterer von den Bergrettern des Bergrettungsdienstes Gröden gerettet wurden. Foto: BRD Gröden

Trotz angekündigter Gewitter am Nachmittag von Seiten des Landeswetterdienstes, befanden sich laut ersten Informationen noch zwei Personen, eine Frau und ein Mann, gegen 18.30 Uhr in der Kasnapoff Führe am zweiten Sellaturm im Gemeindegebiet Wolkenstein.

Als die Kletterer das nähernde Gewitter sahen gerieten sie in Panik und alarmierten die Landesnotrufzentrale. Ersten Informationen zufolge waren sie unverletzt. Dennoch kam die Alarmierung zu spät da das Gewitter sie inzwischen erreicht hatte.

„Auf Grund des heftigen Gewitters welches sich zur Zeit der Alarmierung über dieses Gebiet ereignete wäre weder eine Rettung mit dem Rettungshubschrauber als auch eine Rettung zu Fuß viel zu gefährlich und somit unmöglich gewesen“ erklärte Robert Vinatzer vom Bergrettungsdienst Gröden der den Einsatz koordinierte.

Eine Rettungsmannschaft hatte sich inzwischen mit dem Bergerettungsfahrzeug unterhalb der Sellatürme genähert. „Wir mussten abwarten, dass das Gewitter bald vorbeizieht bevor wir eine Rettung in Erwägung ziehen konnten“ erklärte Vinatzer weiter. Gegen 19.30 Uhr besserte sich leicht das Wetter und die Bergsteiger konnten den Abstieg beginnen während ihnen mehrere Bergretter des Bergrettungsdienstes Gröden entgegen gingen. Gegen 20.30 Uhr erreichten sie total durchnässt und frierend aber unverletzt, in Begleitung der Bergretter, den Sellapass.

„Die Kletterer hatten großes Glück hätte die Sache doch viel schlimmer ausgehen können. Es wird darauf hingewiesen immer den Wetterbericht am Vortag genau zu analysieren und dementsprechend auch die Touren zu planen“ erklärte Vinatzer abschließend .

pas

stol