Montag, 27. Februar 2017

Kölner Rosenmontagszug gestartet - 300 Tonnen Süßigkeiten

Unter grauem Himmel hat sich am Vormittag der Kölner Rosenmontagszug in Bewegung gesetzt.

Unter grauem Himmel hat sich am Vormittag der Kölner Rosenmontagszug in Bewegung gesetzt.
Unter grauem Himmel hat sich am Vormittag der Kölner Rosenmontagszug in Bewegung gesetzt. - Foto: © LaPresse

Mehr als 10 000 Menschen laufen in dem Zug mit. Die Zahl der Zuschauer wurde im vergangenen Jahr auf 1,5 Millionen geschätzt. 300 Tonnen Süßigkeiten werden von den Kölner Wagen geworfen, darunter 700 000 Schokoladentafeln und mehr als 220 000 Schachteln Pralinen. Das diesjährige Motto lautet „Wenn mer uns Pänz sinn, sin mer vun de Söck“ - also „Wenn wir unsere Kinder sehen, sind wir von den Socken“.

Der Zug rollt zunächst durch eines der mittelalterlichen Stadttore Kölns und schlängelt sich dann durch die Südstadt, bekannt als Heimatrevier von BAP-Sänger Wolfgang Niedecken. Auf den Persiflage-Wagen nehmen die Kölner diesmal unter anderem US-Präsident Donald Trump und die französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen aufs Korn.

Auffällig viele Polizisten bewachten die Zugstrecke, einige große Zufahrtsstraßen wurden außerdem von Wasserwerfern und anderen großen Polizeifahrzeugen blockiert. Wie in Düsseldorf und Mainz war auch die Kölner Innenstadt für Lastwagen gesperrt, aus Vorsorge gegen Terroranschläge wie auf dem Berliner Weihnachtsmarkt.

dpa

stol