Freitag, 27. April 2018

Kongo: Mindestens 47 Menschen ertrinken auf der Flucht

Im Nordwesten des Kongos sind mindestens 47 Menschen auf der Flucht vor Kämpfen in einem Fluss ertrunken. Rebellen im Nachbarland Kongo-Brazzaville hätten die kongolesische Stadt Dongo, die sich an der Grenze beider Länder befindet, angegriffen, sagte am Freitag der Gouverneur der Provinz Süd-Ubangi, Joachim Taila.

Im Kongo sind mindestens 47 Menschen auf der Flucht vor Kämpfen in einem Fluss ertrunken.
Im Kongo sind mindestens 47 Menschen auf der Flucht vor Kämpfen in einem Fluss ertrunken. - Foto: © shutterstock

Etliche Menschen flohen demnach auf Holzbooten über den Grenzfluss Ubangi, einige davon seien gekentert. Bisher seien 47 Leichen aus dem Wasser geborgen worden, sagte Taila. Es werde nach weiteren Menschen gesucht. In dem zentralafrikanischen Riesenreich treiben Milizen ihr Unwesen, immer wieder kommt es zu Konflikten.

apa/dpa 

stol